Home

PETITION FÜR FREIE PLAKATIERUNG

Bisher haben 2561 Personen diese Petition unterschrieben:

Mussil Tobias, 1190 Wien

Muzik Christian, 1100 Wien:
Die neuen GEWISTA ALU MONSTER auf allen Lampenmasten sind derart hässlich, und verschandeln JEDEM den Ausblick auf die schönen Dinge unserer Stadt. Das Wildplaktieren wie bis dato war eher unaufdringlich und fast nur gewollt aus dem Augenwinkel zu sehen. Daher WESENTLICH ANGENEHMER FÜR DAS STADTBILD als die NEUEN ALUMONSTER !!

Nachname* Vorname*, PLZ* Ort*:
ebznzfcekkkspzonshhqdjmigksztp

Nachname* Vorname*, PLZ* Ort*:
ecbnazxwktqnwimoorxgvidfckxfbg

Naderer Ines, 5081 Ainif

Naderer Philipp, 1150 Wien

nagele sigrid, 4020 linz

Nagl Karin, 1060 Wien

nagl michael, 1020 wien

Nagy Nicole, 1100 Wien

Nagy Wolfgang, 1100 Wien:
Es ist natürlich einfacher etwas zu verbieten als nachzudenken eine Lösung zu finden. Die Geschicht wir uns zeigen wie die Sache ausgeht. Es gehört zu (Wien ist anders) dazu und ausserdem macht es die graue Stadt BUNT !

napravnik ursula, 1010 wien:
es sind nicht nur die kulturschaffenden betroffen, sondern ein massiver einbruch in die meinungsfreiheit, die ein menschenrecht ist, also fuck gewista.

Napravnik Ursula, 1210 wien:
menschenrechtsgesetze einhalten.

narda sunil, 5164 seeham

nasya bahanur, 1150 wien

Natter Jürgen, 20259 Hamburg

Nebenführ Heike, 1100 Wien

Nehonsky Utta, 1160 Wien

Nemetz Johannes, 1030 Wien

Nenning Barbara, 1060 Wien

Nessmann Cris, 1160 Wien

Neubauer Hubert, 8200 Gleisdorf

Neubauer Robert, 1110 Wien

Neuhauser Johanna, 1150 Wien

neuhold anneliese, klostern wien:
gendermainstreaming ist augenauswischerei, wenns hart auf hart kommt bleibt eva immer eva. und adam bleibt adam... hat man(n) mir grad eingetrichtert.


bless you! anneneu

neumann brenda, 1020 wien

Neumann Natalie, 7151 Wallern

Neumann Robert, 1120 Wien

Neundörfer Marcel, 1040 Wien:
Es muss eine Freiheit in der allgemeinen Meinungsäußerung durch grafische kulturelle Plakate geben können, und dies unbeschränkt und finanziell unabhänig!

Neunteufel Hannah, 1070 Wien

Neunteufel-Zechner Beate, 1090 Wien:
Es ist unerhört, wie sehr die Meinungsbildung auf die offensichtlich dümmste Art, nämlich über Geld, manipuliert wird. Wir brauchen einen Werbungskaiser ebensowenig wie einen Polizeikaiser

Neuwinger Michael, 1190 Wien:
oida wo kumma denn do hin!

nicht verarschen lasst euch, 0815 dschibuti:
FREIE PLAKATIERUNG UMSETZEN HEISST PLAKATIERFIRMEN STOPPEN!!!

WEG MIT FUCHS UND CO!!!!
(UND NATÜRLICH HER MIT FREIEN PLAKATFLÄCHEN)

ERST DANN IST WIEDER FREIE PLAKATIERUNG MÖGLICH!

Niederkircher Simon, 1200 Wien:
Für freie Plakatierung(!)

Niedermann Ulrich, 1040 Wien

niessner eva, 1060 wien

nigisch alexander, 1180 wien:
Bin selber Musiker und Dj und empfand Wien immer als Kunst und kulturoffene Stadt die nicht nur dem verhassten, alles vereinneitlichenden Mainstream unterstützt! Das Gegenteil ist scheinbar der Fall... Halte die EU-Verantwortlichen, unsere Politiker und andere Oligarchen sowieso für die verachtunswürdigsten Menschen dieses Planeten und bin mir sicher das dadurch der Wiederstand viel stärker wird und jede Bus-Haltestelle zur Randalierzone- gut so :)

nikolov-bruckner eva, 1230 wien

Nitsch Florian, 1160 Wien:
Die Stadt Wien soll sich vor, während und nach der EM lieber um die viele Hundescheiße kümmern...

Niwa Andrea, 2000 Stockerau

Nobis Margit, 1130 Wien

nolle sergius, 1070 wien

Nordpol Carl, 1060 Wien

northoff thomas, 1010 wien:
die wahrscheinlichkeit, dass sich betrunkene fußballfans an einem lichtmast oder anderer stelle übergeben müssen, ist erfahrungsgemäß hoch. den ekelerregenden anblick eines plakats, das für eine kulturveranstaltung wirbt, sollten wir diesen leuten ersparen. was sollten die sonst von wien denken.
seit den 60er jahren des vorigen jahrhunderts hat der wasch- und sauberkeitszwang die gehirne vieler (auch sogen. verantwortung tragender) menschen von jeglichem unkommerziellen denken gereinigt. mit dem kopf scheißen und dabei sauber bleiben - das ist kultur.

Nossek Silvia, 1180 Wien

Nouikat Christine, 1020 Wien:
Eine sehr gute Initiative!

novak lukas, 1210 wien:
"sauberer und schöner"...pfff
naja scheiß mainstream eben! und ab morgen heißts dann wahrscheinlich: "alle sollen nur noch ÖSTERREICH, HEUTE oder KRONE lesen.."

ich sag: freie kunst für alle!

novak monika, 1140 wien

Novovesky Mathias, 2283 Obersiebenbrunn

Nowak Karl, 1150 Wien:
Es wäre ein weiterer Schritt von vielen bereits gesetzten zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit - der Seele unserer Demokratie und ist daher abzulehnen!

Nowak Stefan, 1030 Wien:
Ich wusste gar nicht, dass es freie Plakatwerbung gab. Ich dachte immer jene Ankündigungen offensichtlich kleiner und finanzschwacher Kultur/Kunst-Ereignisse waren Guerilla-Aktionen. Wenn dies legal möglich war, dann sollte diese Möglichkeit weiterhin bestehen bleiben!

Nüssle Nicole Nina, 1020 Wien

Nussbaumer Peter, 1180 Wien

nußbaumer thomas, 1160 wien

Oberkanins Andreas, 1070 Wien

Obermair Wolfgang, 1020 Wien

Obermayr Martin, 1030 Wien

Obermüller Nadine, 1210 Wien

Obernberger Gerhard, 1020 Wien:
FREIE FLÄCHEN für
FREIE KUNST für
FREIE KÖPFE für
FREIHEIT!

Oberndorfer Markus, 1160 Wien

Oberreiter Julia, 1090 Wien

Obradovic Tanja, 2224 Obersulz:
Gegen die Monopolisierung des Plakatgeschäfts! Freie Gedanken freies PLAKATIEREN.

Obrist Rainer, 1100 Wien

Ochsenhofer Gerald, 1190 Wien

Odörfer Kathrin, 1020 Wien

Önder Kayahan, Schönbru 1120:
Hallo ich bin event veranstalter und find diese ideen doff von gewista was soll das bitte!? und was wäre die strafe ich habe vorkurzem wieder plakatieren lassen, und von diese verbot gesetz habe ich gar nichts gewusst, hab den plakatierer bezahlt! Mfg önder kayahan

Oest Frank, 1100 Wien

Österreicher Astrid, 1140 Wien:
Habe gestern beobachtet, wie ein Herr von der MA48 ein Plakat der Initiative "Freies Plakat" von einer Säule in der Mariahilferstrasse heruntergerissen hat. Ich habe ihn daraufhin in ein Gespräch verwickelt (seiner Ansicht nach hätte es sich um verbotene Wildplakatiererei gehandelt, bei der sich jemand einen Spass erlaubt - Frage: Wer erlaubt sich hier einen Spass?). Ich habe freundlich um das heruntergerissene Plakat gebeten, das er mir dann auch überreicht hat. Als die MA48 weg war, habe ich das Plakat wieder hingehängt.

Kleine VeranstalterInnen haben es ja ohnehin jetzt schon nicht leicht, werden zB oft von kommerziellen zuplakatiert. Ich finde, es reicht schon wenn kleine VeranstalterInnen für die Druckkosten selbst aufkommen müssen. Insgesamt sehe ich einen dringenden Nachholbedarf, um Infrastruktur für freie Meinungsäußerung bereitzustellen (nicht nur im Plakatsektor, aber z.B. auch bei den Postgebühren für Massenaussendungen oder bei Funk & Fernsehen).

Und wer kümmert sich beispielsweise darum, Plakate mit sexistischem Inhalt zu entfernen? Das wäre doch einmal ein Auftrag für die Gewista.

Özoglu Dayan Ozan, 1090 Wien:
Wer heute plakatieren u. kleistern verbietet, verbietet morgen schreien! Sicher ist es nicht für jeden "schön" wenn jemand staendig dumm schreit ABER d.h. nicht dass es mit Verbot gelöst werden kann!
Es hat ja auch nie gehiessen,dass die öffentliche Meinung Expertenposition in Sachen Bürgerrechte haben soll!

Wenn das so waere, sollte die Stadt Wien schon laengst alle Messern verbieten!!

Ofenböck Max, 1150 Wien:
Es sollte eine selbsverständlichkeit sein, die eigenen Meinungen bekannt zumachen. Zumal weil es nicht überall der Fall ist, dass es Menschen möglich ist und wir hier die Möglichkeiten einer gewaltlosen verlautbarung der igenen Ansichten. Aber bitteschön, machts nur, das Verbot wird und werde ich sowieso ignorieren.

Offenhuber MArtin, 1160 Wien

Offenhuber Natascha, 4020 Linz

Ofner Joachim, 1160 Wien

Ogrisek Luise, 1170 Wien:
Der freien Kunst- und Kulturszene soll ganz offensichtlich systematisch der Garaus gemacht werden...
Die Argumentation der Gewista "angesichts der 2008 stattfindenden Fussball-WM" das Stadtbild "verschönern" zu wollen ist ein purer Hohn - man sehe sich ein Stadion und dessen Umfeld nach einem Match an...!
Mieser Abzock-Versuch, der stadtpolitisch verhindert gehört - die SPÖ soll sich in Grund und Boden schämen!!!

Oismüller Markus, 1090 Wien

Olsina Thomas, 2462 Wilfleinsdorf:
Together not against !! dann wirds was ;]

Onzek Ewald, 1080 Wien:
freie werbung ist ein kulturgut welches
erhalten und forciert werden muss!

oralek markus, 1140 wien:
.....gegen die privatisierung von oeffentlichen raum!

.....fuer das freie plakatieren!

Orban Noah, 1020 Wien

Orcun Suna, 1040 Wien

orozco Anielka, 1160 wien

Ortag Andreas, 1060 Wien

Ortag-Glanzer Walpurga, 3822 Karlstein/Thaya:
...je freier je besser

Ortner Rosemarie, 1070 Wien

Ortner Rudolf, 1060 Wien

Orzol Dominika, 1140 Wien:
wer meint dass Wien mit diesen allen Verboten schöner wird?! Die , die damit schöne Kohle verdienen wollen. Wien wird immer pedantischer , 'ordentlicher' , so gibt man dieser besonderen Stadt viel schönes weg . Jeder Ort nämlich hat viele Angesichter, in Wien wonnen nämlich nicht nur frustrierte wegen Imigration alte Menschen , wir sind alle verschieden und bunt, deswegen bechalten wir das!!! und lassen nicht zu, dass jemand es tötet!!!!

Osayande Michael Osa, feldgass 1080, Wien:
no comment

Ossberger Philipp, 1020 Wien

Oswald Howard, 1030 Wien

ott marcus, 1180 wien

otter maria, 1070 wien

Pachner Valerie, 1090 Wien

Packpfeifer Valerie, 3400 Klosterneuburg

pailer mario, 1080 wien

Pallamar Sabine, 1230 Wien

Palme David, 1190 Wien

palme david, 1190 wien

Palme Maria Pia, 1190 Wien

panagl manfred, 1210 wien

Panayi Peter, 1210 Wien

Panayi Zoe, 1210 Wien

Panek Patrick, 1190 Wien

Pappenheim Ruth, 1170 Wien

Parlow Michael, 1120 wien:
KUNST im würgegriff ??
FREE ART is a MUST ..
zumindest theorethisch in einer freien, ja ach_so zivilisierten gesellschafft ..
die letzte Burg der Freidenker .. schon versunken in schlachtenlärm .
wir, die kulturschaffenden von heute und morgen - WERDEN UNS WEHREN !!

parnreiter stefan, 1020 wien

Patek Cosima, 1090 Wien:
Meiner Ansicht nach ist das Zensur!

Patschka Kerstin,, 1180 Wien

Paulischin Kathrin, 1170 Wien

Paulus Eva, 1180 Wien

pavelka bernhard, 1080 wien:
öffentlicher raum bietet auch platz für kommunikation, gehört der "öffentlichkeit", nicht einer firma und auch nicht der stadt

Pavelka Ernst, 6091 Götzens

Pavelka Philipp, 2540 Bad Vöslau

Peck Katrin, 7163 Andau

Peer Christian, 1020 Wien

Peichler Harald, 1070 Wien:
Es ist interessant zu sehen ,wie oft diverse
Großereignisse dazu benutzt werden um
politische Strategien umzusetzen. So wie hier, wenn versucht wird, immer mehr die Randbereiche der Gesellschaft, wie Kunst und Kulturschaffende ,in Abhängigkeit und unter Kontrolle zu bringen. Nein Danke

Pekovics Julia, 1100 Wien

Pelek Katalin, 1050 Wien

Pelesi? Ida, 1160 Wien

Pelzer Kathrin, 1070 Wien

Pelzer Wiktoria, 1020 Wien

Peneder Benjamin, 4864 Attersee

Penninger Andreas, 1180 Wien

Pentz Eva, 1160 Wien

Penz Michaela, 1090 Wien

Peralta Jasmin, 1030 Wien:
Hat denn niemand von der Geschichte der Fugger gelernt!?

Perl Gerhild, 1020 wien

Perlick Frank, 1230 Wien

Perovic Marta, 1020 wien

Perschon Christiana, 1070 Wien

pertl frederic, 1140 wien

peschta agnes, 1140 wien

pessentheiner susanne, 1170 wien

petrova Maria, 1170 wien:
bin völlig einverstanden mit den obengann. Tatsachen

Petrovic Ivan, 1030 Wien

PEWETZ Stefan, 1140 Wien:
Es kann nicht sein dass eine stadtnahe firma das momopol für die komplette plakatierung in wien erhällz. Und das noch dazu zu horenden plakatierungspreisen im vergleich zu andren städten!

peyman p., 1090 wien

pezzi emanuel, 1130 wien:
wir werden einfach weiter überkleben -mit augenmerk auf gewista-plakate und flächen.
der schaden der hierbei für die gewista entsteht ist nämlich derartig gering, dass er gesetzlich nicht geahndet werden kann, die gewista aber trotzdem probleme mit ihren kunden bekommen wird....

Pfabigan Christian, 3822 Karlstein

pfalzer lilly, 2630 ternitz

pfandler christoph, 1050 wien

pfeifer richard, 8261 sinabelkirchen:
kontrolliert plakate und selektiert die kunst, besser ihr entscheidet über uns...

pfiel katharins, märzstra wien

pfiel katharins, märzstra 1150

pfiel marlene, 1030 wien:
erhalt der freien plakatierung!

Pfisterer Matthias, 1040 Wien:
Der öffentliche Raum gehört allen und hat kostenlos zu sein

Pfleger Stephan, 1120 Wien

Pfletschinger Ruth, 1050 Wien

Pfneisl Christian, 1230 wien

Pfoser Paula, 1180 Wien

Pfundnder Markus, 2136 Laa/Thaya

Phan Van-Thanh, 1100 Wien

Phettberg Hermes, 1060 Wien:
seit metternichs zeiten ist freies plakatieren genauso wie freies schreiben zur Demokratie ABSOLUT wichtig! Und darum, Apell an Michael Häupl: Sir geben Sie gedankenfreiheit! Hermes Phettberg 01/596 24 20, 0676/777 28 50

Philadelphy Nora, 1150 Wien

philipp eva, 1070 vienna:
last uns froh und munter plakatieren …

Philipp Philipp, 2210 Wien

pianka andrzej, 1050 wien

Picazo Paola, 1080 Wien

Pichler Birgit, 4222 Luftenberg

Pichler Johann Herbert, 1050 Wien:
Wien ist anders!

Aber freie Plakate gehören zum Stadtbild!

Pichlhöfer Martina, 1130 Wien

pichlkastner elisabeth, 1140 wien

Pielmeier Wolfgang, 1030 Wien

Pietsch Sebastian, 1150 Wien

Piller Marco, 1160 Wien:
weiter affichieren

Pillhofer Marlies, 1070 Wien

Pilz Lukas, 4020 Linz:
Vor allem kleinere Kunst und Kulturveranstaltungen können sich teure Plakatplätze nicht leisten und sollen trotzdem eine entsprechende Breitenwirksamkeit entwickeln. Freies plakatieren soll vor allem nichtkommerziellen Veranstaltungen die Möglichkeit für nichtkommerzielle Werbung bieten. Auch Künstler wie Markus Gradner (www.markusgradner.at) haben dann keine Möglichkeit mehr sich einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren

Pineider Markus, 1150 wien

pint petra, 1200 wien

Pintaric Thomas, 1020 Wien

Piplits Natascha, 1040 Wien

Pipping Oliver, 1170 Wien:
Diese Regelung wäre eine Katastrophe für die gesamt Wiener Kulturlandschaft. Dies käme einer Zensur gleich und einer massiven Beschneidung der freien Meinungsäußerung gleich, die jedoch nicht die Inhalte betrifft, sondern von den finnanzellen Mitteln abhängt. Dabei haben viele heutig breit anerkannt KünsterInnen einmal im No-und LowBudget Bereich begonnen. Soll wirklich fortan die Quelle für neue innovative Trends in der Kulturlandschaft abgeschnitten werden? Sollte wirklich nur noch derjenige seine freie Meinung äußern dürfen, der genügend Geld hat? Wollen die Wiener BürgerInnen nur noch die Meinung und Kunst von finanzstarken Unternehmen hören?

Pirerfellner Nadja, 1150 Wien

Pirker Oliver, 9020 Klagenfurt

pirulero anton, 8361 hatzendorf

Pitzlberger Benedikt, 2380 Perchtoldsdorf:
Versucht euch zu beherrschen, den die schwachen Herrscher nutzen jede eurer Schwächen zu ihrem Nutzen.Solange sich die Beherrschten beherrschen herrschen die Schwachen. Wieviel Krach muss der Vulkan machen bis alle aufwachen. Am Ende sind wir tot !!!

Piwonka Larissa, 1150 Wien:
Die kommerzialisierung der werbung für kunst MUSS gestoppt werden. Gerade jene autonome, unbekannte Werbung für Kunst und Kultur ist es, die die wahre, nur noch im geringen ausmaß vorhandene, Schönheit Wiens zeigt!

Plank Silvia, 1090 Wien:
Es kann ja nicht sein, daß gerade iim Bereich der Meinungsäußerung Monopole, Kontrolle und Knebelung geschaffen werden. So etwas hat vielleicht ins letzte Jahrtausend gepaßt, aber nicht mehr in dieses.

Plankensteiner Daniel, 1120 Wien

Plaschg Anja, 1020 Wien

plaschka bernd, 2700 Wiener Neustadt

Plass Volker, 1070 Wien

Platzer Andreas, 1020 Wien

Platzgummer Josef, 1130 Wien

Pleschko Susanne, 1180 Wien

Plessl Sonja, 3753 Dallein:
Für das demokratische Recht auf freie Meinungsäußerung!

pletzer stefan, 6373 jochberg

Plöckinger Andreas, 1120 Wien

Plöckinger Andreas, 1120 Wien:
Vielfalt IST schön! Normierung langweilt.

Podloucky Konrad, 1050 Wien

Poell Maria, 1200 Wien

Poellnitz Gunn, 1070 Wien

Pöltl! Michael, 1050 Wien

pötsch nana, 8020 graz

Pötzelsberger Sarah, 1070 wien

Pötzelsberger Vera, 1200 Wien

Pohl Judith, 1150 Wien

Pohl Stefan, 1120 Wien

Pohn Julia, 1030 Wien

Pohorsky Christian, 1030 Wien:
Von wegen Verschönerung der Stadtlandschaft… da gäbe es 1000 andere Aufgabengebiete wenn man dem ehrlich nachgehen will! SCHEISS EM

Pointner Dewi, 1070 Wien

Pointner Susanne, 1200 Wien

Pokorny Michael, 1170 Wien

Polansky Alexander, 1210 Wien

Pommer Stefan, 1160 Wien

Pommer Stefan Andreas, 5230 Mattighofen:
Freie Meinung und die Möglichkeit diese zu äußern sind Menschenrechte und daher unveräuerbar.
Kultur lebt davon Meinungen direkt und klar äußern zu können.

Pongratz Alebrt, 1160 Wien:
Freie Kunst braucht freie Werbung!
Hochsubventionierte Kultur kann sich jede Werbung leisten - die "Kleinen" verhungern!

Popovic Adnan, 1150 Wien

Poppinger Eckhart, 1060 Wien

Posch Eva, 1060 Wien

Posch Sonja, 8643 Allerheiligen

Pospisil Bernhard, 4523 Neuzeug:
ohne des geht nix mehr - auch bei uns in steyr is es verboten - ohne öffentlichen litfasssäulen, d.h. null möglichkeiten! f...ts eich es b.....!

Pospisil Daniel, 1150 Wien

Pospisil Roswitha, 4523 Neuzeug

Posratschnig Bernadette, 1150 wien

Poteloin Marie, 1070 Wien

Potesil Stefan, 1110 Wien:
Selbst den Klaus Eckel hats verwundert wie unverschämt hier abkassiert wird.

Potocki Filip, 1160 Wien

Potolzky Monika, 2391 Kaltenleutgeben

potuschak sabine, 1070 wien

Pozo José, 1020 Wien:
Wir haben ein Lokal in der Novaragasse zu frei plakatieren. Wir machen selbst ein Projekt über das Thema. Mehr Information:
www.myspace.com/diezelle

Prack Georg, 1100 Wien

Prantner H. Anton, 1010 Wien

Pratter Catarina, 1160 wien

Prattes Elisabeth, 1080 Wien

Prattes Ulrike, 1050 Wien

prausmüller oliver, 1200 wien

Prechtl Claus, 1060 Wien

Prehsler Sarah, 1170 Wien

Preihs Alice, 1180 Wien

Preuschl Emanuel, 1020 Wien

Preuschl Julian, 1030 Wien:
Freie Kunst braucht freie Werbung!

Preuschl Raphael, Löwenher 1030 Wien:
Kunst muss atmen Kultur muss frei sein Wien sollte sich schon längst von der ländlichen Dorfidylle verabschieden und endlich Grossstadt sein die freie Plakatierung trägt wesentlich dazu bei

Preuster Sarah, 1080 Wien

Preyer Angelika, 1170 Wien:
Lasst nicht zu ,dass die Wirtschaft unsere menschliche Gesellschaft so sehr verarscht...

Pribil Sabine, 2340 Mödling

Pribitzer Hanna, 1060 Wien

Prilhofer Katharina, 1040 Wien:
Wie sollen wir ohne freie Plakatierung existieren? Wer erzählt der Welt dann von unseren neuen CD's, Theaterprogrammen, Vernissagen, Dia-Vorträgen und Konzerten????

Prinz Ursula, 1120 Wien

Privoznik Stefanie, 1150 Wien

Prlja Ernest, 4600 Wels

Probst Ria, Schindle 1180 Wien

Productions Element Dawn, 1150 Wien:
GEWISTA Katalog "Außenwerbung in Wien" (1996): DER KULTUR VERPFLICHTET. DER KULTURANSCHLAG.

Und weiter heißt es: "Wien ist die Hauptstadt des Plakates. Und wer in Wien Plakat sagt, meint GEWISTA".

Weitere Fragen zu den gesammelten Katalogen bitte per eMail.
EDP. Mix yourself. Dance the dawn
http://elementdawnproductions.blog.de/

Proksch Anton, 1160 Wien

Proschek Markus, 1020 Wien

Pross Silas, 1020 Wien

Protiwensky Raphael, 1180 Wien

Prudil Gerald, 1060 Wien

Prückner Christoph, 1180 Wien:
die zerstörung der möglichkeiten zur nicht-monopolisierten freien plakatierung ist ein weiterer schritt auf dem weg zur marginalisierung der nicht-kommerziell orientierten freien kunst- und theaterszene. freie kunst braucht freie werbung!

Prummer Markus, 1130 Wien:
coporate media incorporates living dead

Puchta Oliver, 1160 Wien

Pühringer Johanna, 1180 Wien

Pühringer Martin, 5020 Salzburg

Püribauer Patrick, 1070 wien

Püringer Dietmar, 1120 Wien

puhm markes, 1200 wien:
fight the powers to be !!

i man hallo heast wo sama do des is ja beraubung der menschenrechte als nächster dürf ma alle nur mehr 2 mal in der woche kacken
i bitt eich reißts eich ei
sunst gibts zorres wölls wor is !!!

Putz Daniela, 1070 Wien

Putz Thomas, 4690 Schwanenstadt

Pyrker Richard, 1150 Wien:
SAUBERKEIT darf niemals ein Kriterium für Monopolisierung sein!

Raab Markus, 1070 Wien:
Zeigt Verantwortung und übergebt es keinem Monopol.

Rabensteiner Leonhard, 8010 Graz

Rabinovici Doron, 1020 Wien

Rabl Regina, 2432 Schwadorf

Rabofsky Monika, 1110 Wien

Rademacher Karin, 1190 Wien

Rader Marc, 4600 Wels:
Freie Kunst braucht freie Werbung!!!!!!!!!

rahmann maren, 1060 wien

Rahnama Gabriele, 1120 Wien

RAhnama Massud, 1070 Wien

rahofer antonia, 1030 wien

raither christine, 1040 wien

Ramacher Johanna, 4844 Regau

ramharter lila, 1090 wien

Ramharter Risa, 1230 Wien

Ramljak Katharina, 1020 Wien

Rammerstorfer Matthias, 1160 Wien

rampelotto patrick, 1040 wien

ranisch peter, 1090 wien

Rapp Brigitte, 1070 Wien

Rappauer Barbara, 1190 Wien

Rappenecker Kati, 1060 Wien

Rasinger Bernhard, 1030 Wien:
Schönheit liegt im Auge des Betrachters!

Rassi Barbara, GU13XY Guildford

Rastbichler Florian, 2103 Langenzersdorf

Rastl Lisa, 1040 Wien

Rataitz Judith, 1050 Wien

Ratley Walter, 1200 Wien

Ratschky Monika, 1120 Wien:
mehr wilde plakate! mehr meinungen! mehr kunst im öffentlichen raum! weniger klischeehafte sexistische bilder, mehr worte, weniger "schnell schnello chello" oder "geiz ist geil"!

Rattasich Doris, 2521 Trumau

Rauscher Nicole, 1150 Wien

Rauscher Roland, 1180 Wien:
PLAKATIERT UNGENIERT !

rautenstrauch petra, 1120 wien

Razocha Florian, 4822 Bad Goisern:
TOD DER ZENSUR!

Rechberger Helmut, 1170 Wien

Reckenzain Maria, 1120 Wien

reda amin, 1050 wien

Redhammer Karoline, 1060 Wien

Redl Matthias, 1080 Wien

Redvoort Peter, 3020 Klosterneuburg:
Kunst ist auch ein Wirtschaftsfaktor - gerade in einer Krisenzeit ist hier Freiheit vonnöten, die der Wirtschaft andernorts im übermaß gewährt wird!

Rehor Matthias, 1230 Wien:
Weg mit diesen schiachen Blechmänteln an den Laternen!

Reich Andrea, 1060 Wien

Reich Josef, 1040 Wien

Reichenberger Petra, 1060 Wien

Reichinger Gerhard, 1210 Wien

Reiffenstein Oliver, 1220 Wien

reill alexandra, 1070 wien:
Gegen neoliberal ausgerichtete Kommerzialisierung und für den Erhalt von vielen Flächen für freie Plakatierung! Keine Gebührenmaßregelungen für die Freie Szene, und keine formalen Schönrahmungen freier Bewegungen - montiert die Halbschalen wieder ab!

reinbacher eva, 1160 wien

Reinbacher Lara, 1150 Wien

Reinprecht Astrid, 1180 Wien

Reis Thorsten, 2700 Wiener Neustadt

Reisenleutner Sandra, 1230 Wien

Reiser Madeleine, 1070 Wien:
Ich protestiere auf das Schärftse dagegen, dass sich eine große Plakatfirma und ein paar geschäftstüchtige Jungs, die selbst aus der Kulturszene kommen den öffentlichen Raum untereinander aufteilen und alle Kulturschaffenden die frei und vor allem arm sind,sich das Plakatieren nicht mehr leisten können und daher im öffentlichen Raum nichjt mehr vorkommen und keine mehr Werbung mehr machen können.
Nein zu dieser Geschwista Politik!!!!!!

Reisinger Florian, 3390 Melk:
frechheit...mehr fällt mir dazu nicht ein!
Prost!

Reißner Kerstin, 1140 Wien

reiter andreas, 1080 wien

Reiter Daniela, 1120 Wien:
für den Erhalt
der freien Plakatierung in Wien!

Reiter Martin, 1100 wien

Reiter Michael, 1230 Wien

Reiterer Stefan, 1150 Wien

reiterer Stefanie, 1170 Wien

Reitermaier Ernst, 1040 Wien

Reith David, 1020 Wien

Reitmann-Omilade Eva, 1040 Wien

Reitmayer Thomas, 1110 Wien

reitterer katharina, 1080 wien

Rendl Clemens, 1180 Wien

renhardt christine, 1070 wien

renhardt-dunn ramona, 1070 wien

renner christoph, 1170 wien

Renner Clara, 1150 Markgraf Rüdigerstr.26

Resch Maximiliane, 1150 Wien

resch tom, 1070 wien

Reutz Michael, 1100 Wien

rhomberg andreas, 1120 wien

richter chris, 3100 St. Pölten

richter dominik, 1140 wien

richter johannes, 1050 wien

Riefenthaler philipp, 2100 Korneuburg

Rieger Andreas, 4690 Schwanenstadt:
Vielfalt ist wichtig!!! immer und überall!!!!

rieger ilse, 3400 klosterneuburg:
Freie Kunst braucht freie Werbung!

rieger sascha, 3400 klosterneuburg:
Freie Kunst braucht freie Werbung

Riemer Helmut, 2102 Bisamberg

rille martin, 1110 wien:
Freie Kunst braucht freie Werbung!

Ringler Christina, 1120 Wien

Ringler Marie, 1082 Wien

Rischka Michaela, 1070 Wien:
Glück ist die Vielfalt der Bewußtseinsinhalte.

rittler nurith, 1230 rudolf waisenhorngasse

Rivero Nicolas, 1180 Wien

rizmal thomas, 1080 wien

Röder Christian, 1070 Wien

Röggla Philip, 1080 Wien

rösler r, 1020 wien

roesler rupert, 1020 wien

rössl ines, 1150 wien

Romero Baltasar, 1200 Wien

Ropac Marlene, 1200 Wien:
Kein Monopol für Gewista und dem französischen Konzern dem Gewista jetzt gehört!

Rosenberg Dipl.Ing.Peter, 1080 Wien

Rosenberg Suzanne, 1080 Wien

Rosenberger Julia, 1060 Wien

rosenberger nina, 1200 wien

Rosenzweig Warren, 1170 Wien

rosse christoph, 1230 wien

Rosse David, 1230 Wien:
Lasse wir uns nicht KRIMINALISIEREN

Get Up Stand Up

Freie Plakatierung Heisst Frei Meinungsäusserung

Und die wollt Ihr uns nehmen

Dass lassen wir uns nicht gefallen!!!

Rossmeier Benita, 1200 Wien:
mit diesem Monopoly und Geldmacherei von Gwista verliert die Stadt Wien Kreativität, Individualität, Leben und Meinungsfreiheit

Rossmeier Benita, 1200 WIEN:
die Stadt verliert an Kreativität, an Einzigartigkeit, an information

roth jerome, 1150 wien:
Freie Kunst braucht freie Werbung!

Roth Simone, 1090 Wien

Rotheneder Martin, 1080 Wien

Rothmeier Sarah, 3413 Hintersdorf

Rott Klaus, 1060 Wien

Rottenstein Zora, 1060 Wien

Rottensteiner Nicole, 1210 Wien:
Es ist eine frechheit nicht mehr kostenlos Plakatieren zu dürfen für alles verlangt man jetzt Geld so kann und darf es nciht weitergehen!!!

Rottinga Carl, 1020 wien:
CARROTTI empfiehlt:
Freie WERBUNG für Freie MENSCHEN ;
Freie BEREICHE für Freie STÄ(D)TTE(N)
statt:
versklavte Flächen für versklavte MENSCHEN;
verschleuderte interessen für verschacherte konsumenten!
FREIE FREIHEIT der KUNST auch im KOMMERZ!
FREIE FLÄCHEN FÜR FREIE KÜNSTLER!!!
LEBEN IST KUNST!!!
KUNST BRAUCHT PLATZ!
WIR BRAUCHEN PLATZ FÜR KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM!
WERBUNG KANN KUNST SEIN!
KUNST KANN WERBUNG SEIN!
LASST EURE AUGEN NICHT VERKAUFEN!!!
FREIEN BLICK FÜR FREIE MENSCHEN!!!

rowhani karin, 1180 wien

Rozmyslowski Gerwich, 1190 Wien:
Wichtig zum Erhalt der freien Kulturszene

Rudofsky Alexander, 1070 Wien:
Free Info is knowledge is power

Rüdisser Florian, 8020 Graz:
wider den monopolen, nieder dem kommerz

ruether christian, 1070 wien:
ja zur vielfalt und freien werbung, nein zum oligopol von gewista und anderen.
es schadet nicht und schafft freiräume, die dringend notwendig sind - wien ist anders.

rumpfhuber karo, 1080 wien

Ruthensteiner Erin, 1150 Wien

Ruthensteiner Walter, 1150 Wien

Ruttner Florian, 1200 Wien

Ryborz Peter, 1080 Wien:
Da ich in den letzten 4 Jahren am eigenen Leib erfahren durfte, wie die Stadt Wien ein internationales Projekt erstickt, das zuvor weltweit per CNN und andere in- und ausländische Medien als "einzigartig" bewertet wurde (Fackeltouren durch Wiens Unterwelt), kann ich mich nur voller Überzeugung gegen diese Mafia-ähnlichen Clan-Machenschaften aussprechen!

S. Othmar, 1220 Wien:
Tatsächlich ein Witz !
Am schlimmsten wohl die verkehrsgefährdenden riesigen rolling boards...

Sack Annabelle, 1170 Wien

sadicov julia, 1220 wien

Sajko Nina, 1020 Wien:
Plakatierung sollte meiner Meinung nach zwar nicht "wild", also beliebig stattfinden, aber freies Plakatieren muss an Plakatständern, Straßenlaternen, Unterführungen und anderen gewidmeten Bereichen möglich sein.

Sakandelidze Nino, 1020 wien

salak nina, 1160 wien

Salakova Martina, 4020 Linz

Salomon Elke, 1020 Wien

Salomon Roman, 1210 Wien:
ÜBERALL

Saml Ralph, 1050 Wien:
jeder Mensch sollte gesehen und gehört werden.

samner helmut, 1230 wien:
gewista ist schlecht fürs stadtbild!!!!!

sanchia martha, 1060 wien

Sanhueza Marco Antonio, 1040 Wien

Santner Anna, 1120 Wien

Santner Ulrich, 1080 Wien:
ohne werbung keine kulturveranstaltungen!!!!
die wenigsten können sich kostepflichtige
plakatwände leisten!

Santol Isabel, 1180 Wien

saravia julio, 1200 WIEN

Sari Ilkay, 1190 Wien

Sarsteiner Mike, 4020 Linz

Sattler Boris, 7163 Andau:
Scheiß GEWISTA!!!!

sattler florian, 8010 graz:
schweinerei!!!!
Grad die gewista (eigen)werbung ist die schlimmste was im tv im werbeblock lauft

Sattler Hela, 1180 Wien:
Für ein kreativeres Wien :-)

Sautter Jakob, 1060 Wien:
eine wirklich bedenkliche entwicklung, die sich nun mit einem lächerlichen argument (wiens schönste seite bei der em) fortsetzt...
mal schauen wohin diese kommerzielle zensur weiterhin führt...

savoldelli rahel, 10119 be berlin

Schabschneider Helmut, 1170 Wien

Schabus Patrick, 1050 Wien

Schachinger Maria, 1180 Wien:
Pro freie Werbung!

schackl uul, 1200 wien:
das argument, "für die fussball-EM" die stadt zu verschönern halt ich für an den haaren herbeigezogen - im gegenzug erkennt man aber recht klar eine entwicklung, die sich in letzter zeit immer offensichtlicher abzeichnet:
eine meinung zu haben steht jedem frei, diese mitzuteilen sollte den einflussreichen vorbehalten bleiben!
mit einem plakat-monopol enteht eine eindeutig wilkürlich zensur, welche veranstaltungen / ideen / umstände an die augen und ohren der öffentlichkeit kommen.
diese demokratiefeindliche bestrebung unter dem deckmantel der kultur durchsetzen zu wollen halte ich für absolut fehl am platz und frech.

schaden niko, 1050 wien

Schäfer Christian, 1120 Wien:
wünsch euch viel glück, hoffe meine unterschrift kann ein wenig helfen!!!!

Schäfer Karin, 7100 Neusiedl am See

Schaffer Daniela, 1160 Wien

schagerl birgit, stolzent 1080 wien

Schaider Viktor, 1180 Wien

Schalek Paul, 1210 Wien

Schallhas Markus, 1120 Wien:
Für ein schöneres Wien fordere ich weniger und mehr Werbung im öffentlichen Raum. Ich hoffe es entsteht endlich auch hier eine Initiative, die die große Plakat- und Screenwerbung angreift. Das Minus an alltäglicher Aufmerksamkeit für meine Umgebung wirkt sich auf das Leben sehr schädlich aus. Ich fordere das Recht auf Blickfreiheit! Blickfreiheit!

Schandl Ortrun, 1160 Wien

Scharf Johannes, 1190 Wien

Scharf Sabine, 1160 Wien:
"Nur wenn man sich bewegt, kann man seine Fesseln spüren!"

Schattauer Günther, 1160 Wien:
Wer braucht sterile Flächen in einer Stadt??? Leben wir in einem Forschungslabor, oder wie?
Und "schöner" ist ja wohl ein "subjektiver" Komparativ!

Schatzl Leo, 1060 Wien

Schatzl Leo, 1060 Wien:
keinie monopolisierung des öffentlichen raums !!!!

Schebrak Sabina, 1080 Wien

scheer Ingeborg, 1030 wien:
erhaltet die Nischen und die Vielfalt!

Scheer Ingeborg, 1030 Wien:
Laßt auch die Kleinen Plakatierer leben, damit Wien auch anders bleibt.

Schefts Michael, 1090 Wien:
Durch den Druck einer Gesellschaft darf dieses Instrumentarium der freien Plakatierung nicht verschwinden. Wien würde wieder einmal die Basis für Kultur, Kunst und Kreativität beschädigen.

scheiblmaier romana, 4030 linz

scheid matthias, 8010 graz

Schenk Irene, 1190 wien

Schenk Johannes, 1030 Wien

Schermann Christoph, A-1020 Wien:
Ich möchte, dass das gesetzlich verankerte Recht auf Plakatierfreiheit gewahrt bleibt und der Zugang dazu nicht vom finanziellen Leistungsvermögen der Personen abhängt, die ihre Meinung mithilfe von Plakaten an die Öffentlichkeit bringen wollen.

Schernhuber Peter, 1160 Wien

Schers Jules, 1160 Wien:
Muss denn Montesquieu erst aus dem Grab aufsteigen und seine Schrift über den "Trias Politica" ein Kapitel hinzufügen und den menschen von der notwendige Trennung von Wirtschaft und Medien erzählen?

Scherz Andreas, 1160 Wien

scheurer andreas, 1150 wien:
meinungsfreiheit auch fuer mittellose!!!

Schieraus Sonja, 2654 Prein

Schießl Elisabeth, 1160 Wien

Schieszler Reinfried, 1120 Wien

schiffer marion, 1140 wien

Schifferdecker Bert, 1030 Wien

Schilk Ilse, 1010 Wien

Schima Brigitte, 1020 Wien

schindegger jakob, 1020 wien

Schindler Gerhard, 1200 Wien:
"...Die Mitarbeiter aus der ehemaligen „Wildplakatierer-Szene“ werden in jenen Rayons eingesetzt, die sie auch schon bisher betreut haben und genau kennen..." hmm sieht aus als würden da nur Reviere neu abgesteckt um konkurrenzloser abkassieren zu können? ... "schöneres Wien" wieder einmal als Deckmantel für Geschäftsinteressen?

Schinnerl Klaus, 8504 Preding:
Werbefreiheit=Pressefreiheit!

Schipfer Valentin, 1150 Wien

Schlachter Barbara, 1020 Wien

Schlager Christian, 8010 Graz

Schlager Christine, 8010 Graz

Schlager Georg, 8010 Graz

Schlager Martin, 1010 Wien

Schlager Werner, 8010 Graz

Schlager Willi, 1140 Wien:
Helmut Zilk und Grete Laska hatten sich seinerzeit vorbildlich für ein Nebeneinander der unterschiedlichen Plakatierungsformen eingesetzt. Das Affichieren von Veranstaltungsplakaten war unter gewissen Spielregeln an diversen Stellen geduldet worden. KünstlerInnen und Kulturschaffenden wird nun eine weitere Präsentationsfläche genommen.
Willi Schlager

Schleifer Peter, 1100 Wien

Schlögl Monika, 1220 Wien

Schloffer Wolfgang, 8265 Großsteinbach

schlosser gudrun, 1120 wien

schmid christa, 1090 wien

schmid klaus, 2521 trumau

schmid simon, 1160 wien:
scheiss ma uns trotzdem nix

Schmidl katarina, 1160 Wien

schmidlechner michaela, 1150 wien

Schmidt Elena, 5020 Salzburg

Schmidt Isabel, 1220 Wien

Schmidt Rainer, 1080 Wien

Schmiedpeter Ursula, 1180 Wien

schmuck margit, 1030 wien

Schnabl Sarah, 1210 Wien

Schnarch Noah, 1020 Wien

Schneider Alexander, 1200 Wien

Schneider Barbara, 1010 Wien

Schneider Michael, 1200 Wien

Schober M., 1150 Wien

Schober Michaela, 9500 Villach:
was kommt als nächstes???

Schober Rudolf, 4100 Ottensheim:
In unserer Gemeinde wurde explizit darauf geachtet, das freie Unentgeldliche Plakatflächen in ausreichender Anzahl an verschiedenen Orten vorhanden sind.
Nur so kann Mitteilung auch ohne Kosten funktionieren, die so mancher Verein brauchen würde.

schober simon, 1020 wien

Schober-Panayi isolde, 1210 Wien

Schodl Martina, 1040 Wien

Schönfelder Petra, 1150 Wien:
der Stadt ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit

Schönhofer Alina, 2100 Kbg:
so nennt man also Meinungs- und Pressefreiheit..
..wär ja interessant zu wissen ob nicht bald wieder die zensur eingeführt wird..
FRECHHEIT...!!

Schönhofer Alina, 2100 Korneuburg:
so nennt man also Meinungs- und Pressefreiheit..
..wär ja interessant zu wissen ob nicht bald wieder die zensur eingeführt wird..
FRECHHEIT...!!

Schönswetter Karl, 1180 Wien

Schörflinger Jürgen, 1120 Wien

schörghofer elisabeth, 1170 wien

Scholl Steve, 1090 Wien

Schordan Christine, 1120 Wien

Schrader Oliver, 1090 Wien

Schramel Gabriele, 1190 Wien:
es geht nicht an, dass es keine "kostenlose" Möglichkeit mehr geben soll, kulturelle Anliegen zu kommunizieren!!!

Schramm Susanne, 1020 Wien

Schrammel Isabella, 1010 Wien

Schrattenecker Simon, 1070 Wien

Schrefl Anna, 1070 wien:
Möchte mich dem protest gerne anschließen!!!!

Schreiber Chantal, 1190 Wien:
Wiens "schönste Seite" ist seine Vielfältigkeit. Das sollte sich auch in der Plakatlandschaft spiegeln.
Künstler ohne Budget müssen auch die Möglichkeit zum Plakatieren bekommen!
Wahrscheinlich können sich die Herren von der Gewista nicht vorstellen, WIE wenig Geld manche Künstler haben.

Schreiber Joachim, 1160 Wien

Schreiber Markus, 2351 Wr. Neudotf

Schreiber Peter, 2340 Mödling

schreiber renate, 2103 Langenzersdorf

Schreibmaier Manuela, 1050 Wien

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6