Home

PETITION FÜR FREIE PLAKATIERUNG

Bisher haben 2560 Personen diese Petition unterschrieben:

Schreihofer Stephan, 3325 Ferschnitz

Schreiner Christian, 1180 Wien

Schrems Maria, 1020 Wien

Schrenzer Petra, 1070 Wien

Schreuder Marco, 1082 Wien

schreuer anna, 8010 graz

Schrimpf Brigitte, 1100 Wien

schrimpf iris, 1100 wien

Schroeding Berndt, 1090 Wien

Schrödl Florian, 1080 Wien

Schubert Michael, 1160 Wien

Schuller Mag. Roswitha, 1080 Wien

Schunko Christoph, 8200 Gleisdorf

Schupfer David, 4822 Bad Goisern:
Freiheit für die Plakate! Power to the People!

Schuster Gernot, 1170 Wien

Schuster Helmut, 1080 Wien:
wenn geldgier den versuch trifft, als spö die "bessere" weil noch schlimmere övp zu sein, haben sich gewista und spö gefunden, um in aller scheinheiligkeit verödung als verschönerung zu preisen. außerdem,wie kommt die gewista eigenlich auf den abstrusen gedankengang, dass ihre plakate das stadtbild nicht verschandeln

Schuster Kurt, 1140 Wien:
Friede den Hütten, ....

Schwab Ingeborg, 1120 Wien:
Für die freie Plakatierung Wiens! Ingeborg Schwab

Schwaiger Julia, 1090 Wien

schwaiger simone, 1040 Wien

Schwarz Gerald, 2840 Grimmenstein

Schwarz Harald, 3443 Sieghartskirchen:
Ich bin FÜR freie Plakatflächen die für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt gehören! Ich bin allerdings strikt dagegen, wenn bezahlte Plakate in den U-Bahnstationen wild überklebt werden; das ist Diebstahl u. gehört bestraft!

Schwarz Martin, 1020 Wien

Schweinberger Maria, 1160 Wien

Schweinberger Philipp, 1160 Wien

Schwendinger Regine, 1150 Wien

Sebr Arnold, 1210 Wien:
1. Wenn schon, dann sollte die gewista von der Stadt Wien dazu verpflichte werden z.B. 33% der Werbeflächen für Fremdplakatierer gratis zur Verfügung zu stellen.
2. Diese Ummantelungen sind zum großteil extrem gefährlich montiert, verstellen von Sicht, hineinragen in Radwege ...
3. Kann irgenwer der GEWICHSA einmal diese absolut geschmacklose, hirnlose und übelkeit erregende Fernsehwerbung (z.B. auf atv) untersagen. Wer auch immer diesen beischlaf Spot abgesegnet hat muss ja krank in der Marille sein.

Sedlak Isabella, 1070 Wien

Seebacher Daniela, 1190 Wien:
Der öffentliche Raum gehört uns allen!

Seidl Karina, 2230 Gänserndorf

Seidl Lisa, 1160 Wien

Seidl Michael, 1020 Wien

seidl michaela, 8020 graz

seidler roman, 1030 wien

Seidler Valentin, 1130 Wien:
wird "wildes" plakatieren bestraft?

Seiler Katrin, 1060 Wien

Seiller-Tarbuk Markus, 1100 Wien:
die stadt gehoert den buergern, nicht den plakatmonopolisten und auch nicht den betreibern von schanigaerten, punschstaenden, der EURO 2008-fanzonen !

auch die seltsamen parkplatzprivilegien von diplomaten und sonstigen bonzen gehoeren zugunsten der normalsterblichen abgeschafft.

Seitl Christian, 1100 Wien

Seitner Jörg, 1050 Wien

seiwald markus, 1020 wien:
werbung darf nicht monopolisiert werden! gleiches recht für alle!

Selge Titus, 1020 Wien

Sembera Ulrike, 4020 Linz

Semler Andreas, 1160 Wien

Senger Guido, 8010 Graz

Severin Puschkarski, 1100 Wien

Seyser Florian, 1150 Wien

SHAKE THE, 2340 Mödling:
currently working in mödling...

Shaked Daniel, 1030 Wien

Sickha Eva Maria, 1150 Wien

Sickha Harald, 1160 Wien

Siekmann Valentin, 1210 Wien

Siffert Johannes, 2483 Ebreichsdorf:
für Vielfalt und Fülle!

Siffert Michaela, 2483 Ebreichsdorf:
Wir bieten aus Prinzip unsere Vorträge und Kurse kostenlos an. D. h. dem Besucher wird gegen freien Eintritt etwas Gutes geboten. Natürlich entstehen für uns dabei Kosten, die wir aber gerne tragen. Wenn wir nun aber auch noch fürs Plakatieren bezahlen müssen, würde das unseren finanziellen Rahmen eindeutig sprengen.

Sigl Christian, 1180 Wien:
schöne aussichten :-(

Sikorski Bartosz, 1030 Wien

Silber patryk, 1150 Wien:
ja so solls sein!!

Simetzberger Christian, 3660 Klein-Pöchlarn

simmler eva, 1180 wien

Simon Gerald, 3950 Gmünd

Simoni Erika, 1060 Wien:
ENTSETZLiCH diese Überfrachtung mit Werbung der GEWISTA.

Singer Katrin, 1070 Wien

Singer Katrin, Wien 1070

Singer Raphael, 2351 Wr. Neudorf:
Was daran so schlimm ist, das überall Plakate frei geklebt werden?? Firmen haben keinen finanziellen Nutzen davon, doch aus schluss-globalisierung schlimm genug doch jetzt noch kohle für Kunst(werbung)! What the fuck! Wenn man erwischt wird muss man sowieso Strafe zahlen-des reicht! Peace

sinzinger silvio, 2700 wr.neustadt

Siuda Martin, 1140 Wien

Slauschek Harald, 2345 Brunn/Geb.

Smejkal Elisabeth, 1100 Wien

Smolka Dr. Timothy, 1010 Wien:
Ankündigung demokratischer Veranstaltung muss auch für finanzschwache Bürger möglich sein.

Smolka Franziska, 1010 Wien:
Kleine Gruppen und junge Künstler, die das Gewürz der Kulturszene darstellen -ohne sie wird die mainstream Kultur zum ungenießbaren Einheitsbrei - können sich diese Etwicklung zur Monopolisierung der Werbung nicht leisten. Je freier desto demokratischer und erstrebenswerter ist die Werbung für Kunst, jede Reglementierung führt zur Verarmung!

Smutny Helga, 1120 Wien:
Es steht geschrieben im Pophetenbuch Jesaja 8/1:
Und der Herr sprach zu mir:
Nimm dir eine große Tafel und schreib darauf mit deutlicher Schrift: Raubebald-Eilebeute!

Soare Philip, 1060 Wien

Soder Thomas, 1090 Wien

Söldner Lisa, 1150 Wien:
Ich bin ausdrücklich gegen Monopole. Meinungsäußerung soll frei sein_bleiben_werden!

Für mich zählen freie Plakete von Politischem, Alternativkunst, Minderheiten, Initiativen, Bürger_innen-Initiativen u.ä. und eine zur Verfügungstellung von Genügend freien Flächen als Voraussetzung zur freien Meinungsäußerung.

Söls Jörg, 7053 Hornstein

Soltiz Dorit, 2821 Lanzenkirchen:
Kostenpflichtig mit der gewista zusammenzuarbeiten können sich nur die wenigsten leisten!!
Was das für die künstlerische Vielfalt heißt, soll sich selbst jeder vor augen halten.

Sommer Kerstin, 3425 Langenlebarn

Sommerbauer Rosie, 2380 Perchtoldsdorf

sommergruber bernhard, 3002 purkersdorf:
1. Machtmißbrauch überall.
2. Und wie so oft die Kombination Macht und Geld.

sonnleitner georg, 1040 wien

Sorger Carina, 1120 Wien

Sorgo Florian, 1180 Wien

Soriani Ilaria, 1050 Wien:
mmm... schon "ästhetischen Kriterien" im gleichen Satz mit "Fußball" zu lesen finde ich unästhetisch... ;-) hoffentlich werden freie Kulturschaffende weiter dafür sorgen, dass Wien doch nicht allzu "sauber und schön" wird, denn wir "freie KulturkonsumentInnen" fühlen uns von Gewista-Plakaten kaum angesprochen... ;-)

soulboy klaus, 1080 wien

Soyka Walther, 1060 Wien

Spechtenhauser Silvia, 1050 Wien

speiser christian, 1170 wien

speiser christoph, 1160 wien

Sperl Werner, 1020 Wien

Spiegl Matthias, 3430 Tulln

spielbauer lina anna, 5020 salzburg

Spilhacek René, 1060 Wien

Spindler Peter, 1170 Wien

Spreitzer Georg, 1170 Hernals, Wien

Springer Elisabeth, 3874 Litschau

sramek franz, 1210 wien

St. Clair Markus, 1020 wien

Stabenow Sarah, 1020 Wien

Stabler Birgit, 1150 Wien:
freie werbung!!!

Stachl Manuela, 1140 Wien

stadler roland, 1030 wien

Stafflmayr Thomas, 1020 Wien:
niemand soll bezahlen müssen, um mir etwas mitzuteilen. wenn, dann könnte ich mir ein wien ganz ohne werbung gut vorstellen - siehe sao paolo!

Staller Stefan, 1030 Wien:
gehört wohl zum STADTbild!!!!

Standfest Philipp, 3270 Scheibbs

stanzel david, 1180 wien

Stanzel Stephan, 1110 Wien

starc stanislaus, 1030 wien:
fuck gewista

starzyk katharina, 1210 wien:
muss kunst schön sein? Aber GEWISS doch...

Staudenherz Andrea, 1090 Wien

Stauder Rainer, 1130 Wien

Staudinger Michael, 1020 Wien

Stebegg Alexandra, 1120 Wien

Stebegg Katharina, 1120 Wien

Stebegg Michael, 1120 Wien

Stefanek Dario, 1180 Wien

Stefanek David, 1030 Wien

Stefansdottir Anna Lea, 1080 Wien

Steffl Alexandra, 1220 Wien

Steiden Anna, 1150 Wien

Stein Elvira, 1070 Wien

steinbach peter, 2320 schwechat

Steinbock Georg, 4400 Steyr

Steinbrugger Karin, 1120 Wien

Steindl Gertraud, 3133 Traismauer

Steiner Anton, 1100 Wien:
Das ist nicht MAXIMALE VERSCHÖNERUNG - sondern MAXIMALE VERSCHANDELUNG !!!!!
Vorher waren die schmalen Lichtmasten selten verklebt, jetzt sind diese Ungetümer von der Gewista montiert worden. Ein weiteres Verbrechen am Stadtbild sind die riesigen "ROLLBOARDS"; auch von der GEWISTA. Riesige Plakatwände die den Ausblick auf die schönen Grünoasen verdecken, auch von der GEWISTA.
Wir hatten die Idee und das Konzept, aber die GEWISTA durfte es umsetzen. Bei uns hätte jeder kleine Veranstalter zu einem weitaus niedrigeren Preis Plakatieren können. Werben können nun nur die, die Subventionen kriegen, und Subventionen nur für die, die uns genehm sind. Es LEBE DIE ABHÄNGIGKEIT !!!
Steiner Anton, ehem. ÖGB und SPÖ

Steiner Barbara, 1060 Wien

steiner carina, 1140 wien

Steiner Christof, 1080 Wien

Steiner Monalisa, 1190 Wien:
Ist das die Antwort auf Werbeeinahmen für freischaffende Kunst?? Freies plakatieren müss für junge aufstrebende Künstler zur Darstellung, auch zur EM 2008!, bestehen bleiben! Unter anderem prägt es die Individualiät einer großen Kulturhauptstadt!!! Ich frage mich, ob die Schweiz auch so eine schwachsinnige Aktion durchführt, und seine Künstler um ihr freischaffendes Wirken beschneidet, um ihm sein täglich Brot zu entziehen? Freie Werbung macht ebenso neugierig!

Steiner Rudolf, 1180 Wien

Steininger Matthias, 2103 Langenzersdorf:
Eine Frechheit für jeden, den Freiheit noch was bedeutet!

Steinlechner Siegfried, 1170 Wien

Steinleitner Katarina, 1030 Wien

Steixner Jakob Michael, 1200 Wien

Steker Georg, 1070 Wien

Stelling Jörg, 2232 Deutsch-Wagram:
Ich finde es empörend und -gelinde gesagt- eine FRECHHEIT, dass die Kunst- und Kulturschaffende, die eh schon kein Geld haben, jetzt auch noch der Möglichkeit beraubt werden, ihre Arbeit zu bewerben. Sie werden mit der Androhung drastischer Strafen quasi in die Illegalität gedrängt, wenn sie trotz Verbotes frei plakatieren.

stempel philip, 1070 wien

stempkowski thomas, 1160 wien

Stepanek Robert, 1160 Wien

Sterf Mascha, 1130 Wien

Stern Bernhard, 5301 Eugendorf

stern joachim, 1200 wien:
und mit "plakatieren verboten" dürfen sie alles zu plakatieren...

sternthal julia, 1070 wien

Steurer Anna, 2630 Ternitz

Steurer Wolfgang, 1020 Wien

Sticker Drago, 1080 Wien

stierschneider regina, 1020 wien:
wir brauchen keine weitere diktatur

Stifter Matthias, 3002 Purkersdorf:
GEWISTA: Sinnfreiheit statt Meinungsfreiheit - Was am Plakat steht ist egal, hauptsache gezahlt wird.

Stipsits Julia, 2380 Perchtoldsdorf

Stirm Isa, 60316 Frankfurt

Stockinger Stefan, 1150 Wien

Stockner Maria, 3364 Neuhofen an der Ybbs:
ich bin gegen das verbot des freien plakatierens! so wie die wissenschaft und ihre lehre frei sein sollten, sollte auch die kunst und der öffentliche protest nicht mundtot gemacht werden!

Stöckl Theresa, 1170 Wien

Stögermayer Georg, 1090 Wien

Stössel Maschi, 1010 Wien:
Freies Schaffen braucht freie Plakatierung

Stoiber David, 1130 Wien:
viele künstler und andere berufsgruppen hängen an diesen plaktierungen und somit ist die frage gegeben, warum soll man sich vom angestrebten monopolismus von grossen unternehmen beeindrucken lassen, ich finde die freie plakatierung gehört zu wien, wie brot zum gulasch!

Stoiser Robert, 8504 Preding

Stojic Christian, 1230 Wien:
Freies Plakatieren ist gleichzusetzen mit Meinungsfreiheit.

Stolhofer Magdalena, 1040 Wien

Stoytchev Angela, 1210 Wien

strahl marcus, 1120 wien

Straka Toni, 2842 Edlitz

Stranz Bernhard, 2640 Gloggnitz

strassberg valerie, 1020 wien

Strasser Christoph, 8714 Kraubath:
Medien- und Meinungsfreiheit müssen erhalten bleiben!

strasser ewald, 1020 wien

Strasser Stephan, 1160 Wien

strecha martin, 1050 wien

Streif Oswald, 1210 Wien:
Der Wachstumszwang dieser Kartenhausgesellschaft braucht Konsumzwang und die Manipulation des Verstandes. Werbund generell und Werbeplakate belästigen daher. Der Zugang zu Werbemedien und Plakatflächen über Geld repräsentiert unmittelbar die Zwinggewalt. Sie allein ist sauber. Alles was Ihr entgegen steht, jede zivilisatorische Leistung, gilt als Dreck und muss offenbar entfernt werden. Dagegen aufzutreten ist so wichtig wie das tägliche Ringen um die moralische Autonomie.

Streit Romy, 2336 Biedermannsdorf

STRENG Wörndy, 1100 Wien

Strk Mario, 1160 Wien

Strobl Angelika, 1200 Wien

Strobl Markus, 4020 Linz

strobl walter, 1070 wien:
free your soul - free your mind - free your bill ...

Strohm Philipp, 1080 Wien:
Zivilgesellschaft braucht sichtbaren Platz, denn sie ist das Herz unserer Demokratie.

Strohmayer Luzia, 1090 Wien

Strohmeier Paul, 1120 Wien

strom nora, 1020 wien

Strommer Alfred, 1140 Wien:
Falls mit den Miniposterflächen die unsäglichen Plastikschalen an den Lichtmasten gemeint sind, so finde ich diese sowohl ausgesprochen unattraktiv als auch platzverschwendend, vor allem aber sichtbehindernd und daher sehr bedenklich in Hinblick auf die Sicherheit im Straßenverkehr. Insbesonders Kinder werden durch die Schalen verdeckt und werden von Autofahrern zu spät bemerkt.

Stross Christoph, 1180 Wien

Stubenvoll Stefanie, 2130 Mistelbach

Stuchlik Fillip, 1050 Wien

Studlar Bernhard, 1040 Wien:
Sauber und schön ordentlich will in der Kunst aber niemand sein. Ein beklebter Laternenmast ist allemal schöner als die neuen sündteuren Plakatflächen. Also runter damit und rauf mit den Plakaten!

stürzlinger christa, 1060 gumpendorferstrasse 46

Stüwe-Eßl Barbara, 1160 Wien

stummer moritz, 3400 klosterneuburg

Sturn Gudrun, 1170 Wien

Subkus Ronald, 1130 Wien

Suchy Peter, 1050 Wien

Süss Claus, 1120 Wien

Süss Elisabeth, 1120 Wien

Süss Robert, 1120 Wien

supp michel, 1220 wien

Suppan Wolfgang, 1070 Wien:
Öffentlicher Raum darf nicht von Firmen einkassiert werden!

Surtmann Marlies, 1050 Wien:
Freie Kunst braucht freie Werbung!!!

Suschny Peter Thomas, 1140 Wien

sutter philipp, 1120 wien

sutterlütte david, 1090 wien

Svoboda Vera, 1060 Wien

Synes ELISCHKA, 1140 Wien

Szarvas Josef, 9560 Feldkirchen:
Die freie Plakatierung in Wien muß bleiben,
damit nicht das Geld entscheidet, was man sehen soll und was nicht!

Szatowski Katarzyna, 1050 Wien

Szekatsch Gabriele, 1080 Wien:
Kultur ist vielfältig!! - Ihre öffentliche Wahrnehmung kann und darf nicht durch hegemonische Profitinteressen zensuriert werden!!!

sztrakati pit, 1230 wien

Szyma Anna, 1200 Wien

T. Michaela, 1200 Wien

taeubler markus, 1020 wien

Tan Denise, 4904 Atzbach:
mhm...zu einer meiner lieblingsbeschäftigungen beim besuch von großstädten zählt das betrachten der plakate die an allen möglichen ecken, mistkübln, etc. kleben. es sagt sehr viel über eine stadt und seine kulturszene aus.

Tarasiewicz Matthias, 1070 Wien

taschler klaus, 1050 wien:
macht regeln und sie werden gebrochen werden!

Tavacioglu Yildiz, 1160 Wien

Taxer Markus, 1170 wien:
bitte keine tote hochglanzstadt ala salzburg

Teichgräber Stephan-Immanuel, 1050 Wien

temmel mathias, 1040 wien:
"PLAKATIEREN VERBOTEN! VERBOTEN"

terrer beatrix, 1080 wien:
plakate regen meine aufmerksamkeit an und auf vielerlei veranstaltngen und begebenheiten. wien ist reich an kultureller dynamik. es zeugt von kleingeist und scheuklappenbesetzter verarmung auf großer fläche, würde die information über solch bunte bewegung eingeschrenkt. wien wäre ärmer und grauer - die menschen dieser stadt eines impulsgebenden mediums beraubt.

Tertinegg Karin, 1090 Wien

teufl grischinka, 1070 wien:
kann diesen antrag nur voll unterstützen

Thalwitzer Timon, 1090 Wien

thell angelika, 1150 wien

Thell Bernd, 1150 Wien

themessl daniel, 1030 wien:
die stadt gehört uns!

Thielert Oliver, 1060 Wien:
Ein unfassbarer Vorgang.
Und wer schützt dann die Plakate. Sind sie dann auch gegen Überklebung bzw. Zerstörung/Entfernung versichert?

Thier Patrick, 2650 Payerbach

Thuswald Monika, 1180 Wien

Tiefenbacher Florian, 2351 Wr. Neudorf:
Keine kleinen Firmen bzw Vereine können sich das plakatieren leisten- so wie es sich die Gewista vorstellt!! Also steigt auf die Barrekaden!

Tiefenthaler Angela, 1020 Wien

Tinzl Johanna, 1020 Wien

tiss christopher, 8010 graz

Titz Georg, 1070 wien

Titze Emanuel, 2700 Wiener Neustadt:
"soll sich Wien, auch in Hinblick auf die Fußball-EM 2008, von seiner schönsten Seite zeigen"

Die EM hat auch keine schönen seiten;(

Tocauer Martin, 1220 Wien

tögel mag. irene, 1020 wien

Tolios Philipp, 1100 Wien

Tolpeit Andreas, 1020 Wien

Toni Stricker Büro, 7202 Bad Sauerbrunn

Topf Sabine, 1020 Wien

Toprakkiran Sibel, 1070 Wien

Toraman Paciotti, Moulin R wien:
unglaublich. Scheis Gewista.

Toth Alexander, 1180 'Wien

toumbaleva elina, 4451 garsten

Trageser Daniel, 1030 Wien

tragler christine, 1020 wien

Tran Dinh Lam, 1050 Wien

trappel martin, 1160 wien

Trattner Christian, 1030 Wien:
auf leisen Sohlen, Generalstabsmäßig geplant ein Angriff auf das Menschenrecht der freien Meinungsäußerung.

Friede sei mit allen, die das entschieden haben

Traudisch Peter, 1020 Wien:
Wenn ich freie Meinungsäusserung will, dann muss ich auch "wilde Plakatierung" zulassen.

Trawöger Katharina, 1120 Wien

Traxl Dr. Anita, 1230 wien

Tremmel Katharina, 8010 Graz

Trenk Anna, 2630 Ternitz

Trenk Katharina, 1150 Wien

treytl sita, 3011 Irenental:
ich finde das wirklich unerhört! ich bitte um eine rasche und konstruktive lösung bzw änderung!

Trezek Marie, 1090 Wien:
ein Verbot bricht den kleinen Veranstaltern, die die Vielfalt im Angebot bieten, das Genick.

Trink Thomas, 1110 Wien

Trinkl Alexander, 1070 Wien

Tripolt Michael, 1070 Wien

Troger Andrea, 8044 Graz

Trojer Nikolaus, 1060 Wien

Trombitas Tamara, 1220 Wien:
Wir leben in einem Land der Meinungsfreiheit, das sollte auch bei der Werbung nicht anders sein!Freie Werbung ist freie Meinungsäußerung!

tschabitzer ulrike, 1150 wien:
bald können wir mit dem löffel vom boden essen - ich bin für wildes plakatieren in der stadt, weil es einfach zu einem internationalen stadtbild gehört!!!

Tschabitzer-Handler Ulrike, 1060 Wien:
wir setzen uns für eine lebendige kulturstadt ein - wir möchten keine monopolisierung des plakatgeschäftes

Tschandl Birgit, 8045 Graz

Tschannett Jakob, 2340 Mödlimg

Tscheratschew Alex, 12247 Berlin

Tschuggnall Julia, 1020 Wien

Tschulik Simon, 1180 Wien

Tselinski Jan, 1150 Wien

Tuchmann Carina, 1190 Wien

tuerk daniela, 1050 Wien

tunkel christian, 1110 Wien

turecek benjamin, 1130 wien

Turecek Christoph, 1130 Wien

Turner Julian, 1120 Wien

Typolt Doris, 1120 Wien

u s, 1110 wien:
plakatcore!

uakriyqg szxmh uakriyqg szxmh, uakriyqg uakriyqg szxmh:
fzbvumi elcyaikt hdirmgnj xlrynzjte ybdxkz vmdxjtqs imqazsyv

uakriyqg szxmh uakriyqg szxmh, uakriyqg uakriyqg szxmh:
fzbvumi elcyaikt hdirmgnj xlrynzjte ybdxkz vmdxjtqs imqazsyv

uakriyqg szxmh uakriyqg szxmh, uakriyqg uakriyqg szxmh:
fzbvumi elcyaikt hdirmgnj xlrynzjte ybdxkz vmdxjtqs imqazsyv

Udovicic Martin, 1020 Wien

uitz david, 5020 salzburg

Ullmer Elisabet, 1060 Wien

Ullrich Michael, 1160 Wien

Ulver Karin, 1120 Wien

Undreiner Cecile, 1160 Wien

Unger Harry, 3400 Klosterneuburg

Unger Jürgen, 4400 Steyr:
Jeder Kunst ihre Freiheit!

Unger Miriam, 1010 wien:
überlasst die stadt nicht den monopolistInnen. bunte städte bunte wände

unger petra, 1060 wien:
auch ich unterstütze das recht der freien meinungsäußerung im öffentlichen raum!
eine wesentlich vernünftigere, politische lösung wäre es gewesen, flächen für die sog. wildplakatierer freizugeben, d.h. unentgeltlich zur verfügung zu stellen und die übrigen dennoch wild plakatierenden weiterhin zu tolerieren. ich schließe mich der meinung an, dass es keine politische lösung ist, dem markt die "regulierung" des öffentlichen raums zu überlassen, indem kommerzielle monopolisten wie gewista diese "regulierung" übernehmen. zudem steht gewista nicht für schön, sauber, ästhetisch etc., vor allem dann nicht, wenn ich an die zahllosen schlecht designten, nicht-künstlerischen, sexistischen, kommerziellen plakate denke, die in die kategorie "optische umweltverschmutzung" gehören.

unterdorfer dario, 1050 wien

Unterdorfer Dorina, 5760 Saalfelden

Unterrainer Hans-Georg, 1220 Wien:
In Peking gibts für die Olympiade ein Anti-Spuck Gesetzt ! das wird bei uns auch noch kommen : Ein Denken verboten Gesetzt oder besser gleich: Alles Verboten Gesetz

Unterweger Martin, 1010 wien:
FREIHEIT

Urban Johanna, 1090 Wien

Urban Nicole, 1160 Wien:
das geschwür "geld regiert die welt" wirkt sich immer mehr als äußerst behindernd für jegliches natürliches wachstum von kunst und kultur - wesentliche unterscheidung in der entwicklung von mensch und tier - aus, sodaß nachhaltig und humaner denkende menschen nicht mehr einfach zusehen sondern ihre meinung kundtun. gut so weiter so! ich bin dabei!

Urfahrer Christian, 1160 Wien

Vajda Alexander, 2700 Wiener Neustadt:
Freie Kunst braucht freie Werbung!

vajda miran, 1120 wien

Van de Bovenkamp Erich Stefan, 1020 Wien:
Endlich werden Bürger wieder aktiv gegen ein absolutes system... unsere demokratie wird ja sonst übergangen bzw mit füßen getreten...!!! =(

Vana Irina, 1020 Wien

Vandor Peter, 1140 Wien

Vanova Monika, 1050 Wien

Vanura Barbara, 3412 Klosterneuburg

Varga Lisa, 1120 wien

Vass Andreas, 1070 Wien

Vass Bernhard, 1140 Wien

Vass Bernhard, 1140 Wien

Vass Clemens, 1140 Wien

vass karl, 1070 wien

vatagin alexandr, 1160 wien

Vaugoin Benjamin, 1190 wien:
der öffentliche raum darf nicht verkauf erden,schon gar nicht als medium!

Vavra Georg, 1190 Wien:
Auf die freie Plakatierung!

Vavrovsky Thomas, 1140 Wien:
bitte!

danke

veigl andreas, 1030 wien

Veingerl Miha, 1080 Wien

Veismann Gerhard, 1060 Wien:
Wien soll nicht noch sauberer werden!!!!

Veit Martin, 1080 Wien

Verschueren Roel, 1040 Wien

Veselka Robert, 1030 Wien

Veßel Sophie, 1150 Wien

Vetter Robert, 1180 Wien

vierl felix, 4020 linz

Vierthaler Barbara, 1020 Wien

Vigl Matthias, 1090 Wien

Vikoler Carolin, 1070 Wien:
Wir brauchen Flächen für freie Meinungsäußerung in der Öffentlichkeit!

virtual lua, 1150 wien:
bitte tuts uns das nicht an, bitte, wie sollen wir sonst unsere kunst unters volk bringen, bitte!

Vitzthum Bernhard, 1060 Wien

Vlasich Clemens, 1060 Wien

Vodnek Renate, 1230 Wien

Voglmayr Stefan, 1170 Wien

Voitl Helmut, 1040 Wien

Volgger Thomas, 5700 Zell am See

Volpert Tancredi, 10405 Berlin

volz sabine, 1060 wien

Von der Thannen Nicole, 1120 Wien

von zierotin kira, 1060 wien

Vykoukal Monika, AB11 5BQ Aberdeen, UK

vyskocil klaus, 1080 wien

Wach Nina Michaela, 1130 Wien

Wacker Konstantin, 2353 Guntramsdorf

wächter agnes, 1170 wien

Wagendristel Alexander, 1050 Wien

Wagenhofer Konstanze, 1010 Wien

Wagner Bernhard, 1030 Wien

Wagner Birgitt, 1060 Wien

Wagner Eberhard, 1210 Wien:
Es ist alles gesagt: Freie Kunst braucht freie Werbung. Zu durchschaubar Tautologie ist außerdem die Gewista-Stadt-Verbrüderung, und sie paßt in die faktische, reale Stoßrichtung der Theaterreform.

Wagner Florian, 1030 Wien:
Solidarität mit den wilden PlakatiererInnen! ;)

Wagner Isabella, 1060 Wien

wagner marlene, 1100 wien

wagner max, 3400 klosterneuburg

Wagner Rupert, 1140 Wien:
Lasst den Menschen doch noch etwas Freiraum. Dies ist eine von vielen Entwicklungen in meiner unmittelbaren Umgebung die mich zornig stimmen.

Wagner Sophie, 1080 Wien

wagner susanne, 1100 wien

Waibel Gerald, 1070 Wien

Waidacher Marlene, 1150 Wien

Waidacher Susanne, 1180 Wien

Waissnix Alexander, 1080 Wien

Waitzbauer Max, 2671 Küb:
um dem verkauf der kunst und kultur an ausbeuter und machthungrigen nicht folge zu leisten...

Wald Andrea, 1100 Wien

waldeck klaus, 1060 Wien

Waldek Petra, 1120 Wien:
Kunst muss befreit werden und frei ausübbar sein! da gehört das plakatieren dazu!

Waldhart Julia, 1180 wien

Walek Niki, 1070 Wien

Walentin Doris, 1160 Wien

Wallisch Klemens, 1120 Wien

Wallner Christian, 2640 Gloggnitz

wallner claudia, 1120 wien

Wallner Nicole, 1020 Wien

Wallner Robert, 1020 Wien

walter christian, 8010 Graz:
meinungsfreiheit ist ein grundrecht

Walther Konstanze, 1090 Wien

Waltner Stefan, 3701 Großweikersdorf

Warnung Omid, 8160 Weiz:
Seit wann besteht die Welt nur mehr aus Fußball?

Warpechowski Albert, 1040 Wien

Waschmann Barbara, 1030 Wien

Waser Andreas, 4020 Linz

Watts Elisabeth, 1020 Wien

Watts Thomas, 1020 Wien

Watz Christoph, 2700 Wiener Neustadt

Watzal Flora, 1080 Wien

Weber Claudia, 1020 Wien

Weber Geri, 1080 Wien

Weber Patrick, 1050 Wien

Weber Ulli, 1020 wien

Weber | sixpackfilm Gerald, 1070 Wien:
eigens definierte flächen für kulturankündigung sind ja eine gute sache.
aber dann bitte gratis und sicher nicht als gewista-monopol! und ausserdem mehr davon! und weiterhin freies plaktieren ermöglichen!
lebendige kultur und demokratie braucht freie ausdruckflächen.

Webhofer Regina, 1700 Wien

webhofer thomas, 1160 wien:
nicht alles ist sinnvoll was geld bringt...

Weckwerth Georg, 1160 Wien:
Ich bin für die freie Plakatierung, da es u.a. zu einem unverwechselbaren Stadtbild beiträgt.

Wedam Cornelia, 1190 Wien

Wedam Cornelia, 1200 Wien:
ORANGE 94.0 das Freie Radio in Wien unterstützt die Forderung nach Freier Werbung und spricht sich deutlich gegen eine Monopolisierung des Plakatgeschäfts aus!

Wegscheider Karin, 1070 Wien

Weicher Martha, 1050 Wien

Weidlich Julia, 1100 Wien

Weihs Paul, 1150 Wien

WEIHS Richard, 1060 Wien:
Wider das Werbemonopol der GEWISTA!

Weihs Stefan, 1030 Wien

Weil Georg, 8046 Stattegg

Weiner Monika, 1020 Wien

Weingärtner Manuel, 1020 Wien

Weinsberger Lisa, 1190 Wien

Weinschenk Jeannette, 1160 Wien

Weinschenk Thomas, 2540 Bad Vöslau

weinschenki teresa, 1090 wke

weinschenki teresa, 1090 wien

Weisch Mario, 1150 Wien:
Der freie Raum dem Volke!

Weisgram Sonja, 1200 Wien

Weismann Ruth, 1020 Wien:
wenn etwas das stadtbild verschandelt, dann die gewista.

Weiss Andreas, 1150 Wien

Weiss Klara, 1010 W

Weiss Klara, 1010 Wien

weissenberger emmerich, 1090 wien:
starke zivilgesellschaft unbedingt notwendig

Weißensteiner Christine, 8932 Weißenbach

Weißgerber Verena, 1190 Wien

Weisshuhn Johanna, 1140 Wien:
immer hat das Geld die Macht - schade

Weitz Michael, 2500 Baden

Wendl Andreas, 2620 Neunkirchen:
Freie Kunst braucht definitiv freie Werbung!!!

Weninger Markus, 7411 Markt Allhau

Wenisch Antonia, 1020 Wien:
Nicht nur die Kunst, auch NGOs brauchen kostenfreie Werbeflächen um für ihre Anliegen zu werben!

Wenninger Paul, 1020 Wien:
im übrigen bin ich gegen jede art von mafiösen Plakatierungs - Geschäftemacherein, wie es sie in Wien auch schon vor der KULTUR:PLAKAT GmbH gab!

Werany Marcus, 1130 Wien:
Bullshit!!

Werdeker Gerhard, 1090 Wien

Werner Martin, 8010 Graz

werner wolfgang, 1060 wien

Wettstein Felicitas, 1220 Wien

Wetzler Peter, 1080 Wien:
Die eindeutige finanzielle Bevorzugung nimmt wirklich überhand... wo bleibt da ein "freier Wettbewerb"?? Genau genommen gehört das bei der EU angezeigt... gleich wie man nun zur EU stehen mag...

Widhalm Corinna, 1040 Wien

Widmann Christian, 2604 Theresienfeld

Widmayer Philipp, 1230 Wien

Wiedner Nicole, 1020 Wien

Wien EuroMayDay, EuroMayD Wien

wiener nina, 1160 wien

Wienerroither Elisabeth, 2345 Brunn am Gebirge

Wieninger Agnes, 1080 Wien

Wieser Antonija, 9071 Köttmannsdorf

wieser christine, 1230 wien:
Das Reglementieren in bald schon jedem Bereich wird unerträglich. Gleiche Hütten, gleiche Hauben, gleiche Sprechblasen. Was noch?!

Wieser Clemens, 1080 Wien

wieser florian, 1090 wien

Wieser Gertrud, 1080 Wien

Wieser Gertrud, 1080 Wien:
unbedingt bin ich fürs freie plakatieren, solange die gewista ihre flächen nicht
billiger vermietet oder sogar umsonst hergibt.

Wieser Jonathan, 1030 Wien

Wieser Lilian, 1180 Wien

Wieser Renate, 1040 Wien

wieser vitus, 1020 wien:
die freie plakatierung in wien ist interessant, bunt, abwechlungsreich und praktisch.

Wiesinger Viktoria, 4060 Leonding

Wiesner Florian, 1050 Wien

Wiesner Patrizia, 1100 WIEN:
Wien, du tote Stadt!

Wiesner-Ledermann Patrizia, 1140 Wien

Wildeis Julia, 1050 Wien

Wilding Barbara, 8741 Weisskirchen

wilding barbara, 1030 wien

Wilfling Peter, 1050 Wien:
keine Monopole!

Wilhelm Tamara, 1020 Wien:
Plakatieren muss frei bleiben. ich will wissen, was in der stadt los ist, abseits des kommerzes! wien ist frei&plakat!

Wilk Maria, 4060 Leonding

williams helga, 1220 wien

Wiltner Thomas, 3423 St. Andrä - Wördern:
Am sogenannten Freien Markt ist eine für die Stadt Wien beschämende Kartellsituation entstanden: Der Monopolist (Gewista) geht mit der "Mafia" ins Bett. Kultur zu veranstalten wird nur mehr für jene leistbar, die massenkompatible Stangenware liefern oder die an öffentlichen Fördertöpfen hängen. Es lebe der Freie Markt! Und alle applaudieren!?

Wiltsche Mathias, 1200 Wien

Wimmer Barbara, 1070 Wien

wimmer daniela, 1050 wien:
bitte fördert die musiker/künstler die diese freie werbung dringend benötigen!!!!!

wimmert wimmert, 202-0006 tokyo

Winckler Katharina, 1040 Wien

Windelberg Mathias, 1160 Wien

Windsperger Marianne, 1020 Wien:
Keep picking!

winklehner herbert, 4240 feistadt

winter andi, 1040 wien

winter andi, 1040 wien

Winter Esther, 1070 Wien

winternitz kim, 1090 wien

Wisiak Sebastian, 8020 Graz

wittenberg tina, 1090 wien

Wittinger Babsi, 1170 Wien

Wittmann Stefanie, 1060 Wien

witzany ursula, 4040 linz

Wlassow Maria, 1130 Wien

Wlodek David, 1220 Wien

Wöber Sebastian, 1030 Wien

Wögenstein Sophie, 1030 Wien

Wöhrer Renate, 1060 Wien

wösch laura, 1090 wien

Wohlgenannt Lukas, 1070 Wien

Wohlgenannt Simon, 1080 Wien

Woldman irina, 1020 Wien

wolf clemens, 1180 wien:
das verbieten von freiem plakatieren genz an eine verletzung der menschenrechte im sinne freier meinungs äußerung.
ist unser system (demokratie) so schwach das wir kapitalistische monopole (gewista) dazu missbrauchen, eine politische diskussion und die möglichkeit eines verlierers zu umgehen!!!
es lebe das freie (wilde) plakatieren.

wolf julia, dürnbach 3252 Petzenkirchen:
*Freiheit für Alle*

Wolf Konrad, 1070 Wien

Wolf Patrick, 1200 Wien

Wolf Susanne Felicitas, 1090 Wien

Wolf Tina, 1040 Wien

Wolf Zoe, 1230 Wien

Wolff Christopher, 3002 Purkersdorf:
Weg mit dem Staatsmonopolismus

Wolff Dino, 3002 Purkersdorf:
Weg mit dem Staatsmonopolismus

Wolff Thomas, 3002 Purkersdorf:
Weg mit dem Staatsmonopolismus

Wolfgang Noschiel, 1230 Wien

Wolfmayr Heribert, 1070 Wien

Wollitzer Mike, 1180 Wien:
Die Stadt gehört UNS!

Wollitzer Mike, 1180 Wien:
die stadt gehört uns
nehmen wir sie uns

Woltron (Dr.) Renate, 1020 Wien

Worthintone Nick, wien 1060

Wübben Anne, 1030 Wien:
freie Plakatieung ist unbedingt erhaltenswert

Wünsche Paul, 1050 Wien

wurm katharina, 1020 wien

wurnig Dr.Leopold, 1030 wien

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6