Home

PETITION FÜR FREIE PLAKATIERUNG

Bisher haben 2561 Personen diese Petition unterschrieben:

Kerschhofer Hans-Dieter, 2630 Ternitz:
Geld regiert die Welt.Ich hasse Geld und die Welt.

Kessler Katharina, 1070 Wien

Keszler Gery, 1060 wien:
nur noch Blumenkisterln mit Gewistalogo bitteschön, damit ich endlich den Blumenball veranstalten darf

Kettinger Marlene, 1200 Wien

Khammar Marjan, 1160 Wien

Kickinger Katharina, 1140 Wien

kielmansegg elisabeth, 1040 wien:
Freie Kunst braucht freie Werbung!

Kienast Dieter, 1220 Wien

Kienberger Stefan, 1090 Wien

Kienpointner Sarah, 1030 Wien

Kilga Kornelia, 1070 Wien

Kimm Petra, 1100 Wien:
wie wärs, von der gewista schmerzensgeld für die belästigung durch so manche bezahlte werbung zu verlangen?!?

Kimm Susanne, 1090 Wien

Kinast Alois, 1160 Wien

King Martina, 1180 Wien

King Nina, 1180 Wien

Kinstner Margarita, 1020 Obere Augartenstraße 18/ 12/ 4:
Wie soll die Kleinkunstszene überleben, wenn Werbung nur denjenigen möglich ist, die sie eigentlich gar nicht mehr notwendig haben?

Kirchberger Jeanne, 4625 Offenhausen:
Die freie Plakatierung ist meines Erachtens eine Ausdrucksform, die das Recht auf freie Meinungsäußerung voraussetzt.

Kirchgasser Lukas, 5550 Radstadt

Kirchhofer Bertram, 1120 wien:
gegen massenwerbung

Kirchleitner Wolfgang, 1100 Wien:
Geld darf die Kunst nicht beherrschen.
Leute ohne Geld sollen auch Kunst erleben dürfen.

Kirchmayr Susanne, 1030 Wien

Kirchner Martin, 3143 Pyhra

Kirchschlager Sophie, 1080 Wien

kirisits peter, 7000 eisenstadt

Kirnbauer-Walek Billy, A-1060 Wien

KISLAL ASLI, 1120 Wien

kislich felix, 9062 moosburg

Kiss Elly, 1070 Wien

Kitzberger Stefanie, 1020 Wien

Kitzler Astrid, 1140 Wien

Kitzwögerer Karin, 1040 Wien

Kläring Julia, 1170 Wien

Klammer Daniel, 1120 wien

Klar Elisabeth, 1190 Wien

Klar Helmut, 1060 Wien

Klaus Andreas, 1210 Wien

Klauser Reinhard, 1180 Wien

Klausner Thomas, 3001 Mauerbach

Kleemann Marcus, 1090 Wien:
SO NICHT!

kleiber marianne, 1020 wien:
alles säuberlich aufräumen und behübschen und zubetonieren , nur kein bisschen unkraut ,- das ist heutzutage gang und gebe.nur um gotteswillen kein wildwuchs !

Klein Barbara, 1070 Wien:
für das KosmosTheater

Klein-Reiter Birgit, 1020 Wien

Kleinrath Johannes, 1020 Wien

Klement Friedrich, 4040 Linz

Klement Gerhard, 1210 Wien

Klement Johanna, 1020 Wien:
Meinung muss frei sein.
www.myspace.com/johannaklement

klettenheimer jörg, 1080 wien

Klikla Richard, 1230 Wien

Klima Caroline, 1220 Wien

Klingenböck Michael, 1220 Wien:
Wir sind ein junges, nicht all zu großes Veranstakterteam und würden gerne mehr werbung für unsere events machen um vielleicht dich noch mehr erreichen zu können.
zur zeit wird man aber an allen ecken und enden ausgebremst, wir hoffen das ändert sich bald.

Klinger Andreas, 1030 Wien

Klinger Annemarie, 1060 Wien

Klingler Clemens, 1070 Wien

Klugsberger Eva, 1200 Wien

klupp maria, 1070 wien

kmet florian, 1030 wien

Knava Daniel, 1070 Wien

Kneuer Marcel, 1140 Wien

Knirsch Mirjam, 1050 Wien:
Verdammt!

Wollt ihr irgendwann ALLES verbieten? Wir leben auch in dieser Welt!!

Knoblich Olivia, 1040 Wien

Knögler Peter, 1030 Wien

Knopf Philipp, 1020 Wien

Knopp Michael, 1080 Wien

knoth erich, 2014 breitenwaida

koala carla, 1070 wien

Kobantschenko Kirill, 1030 wien

Kobler Michael, 1180 Wien:
Ich unterstütze diese Aktion, weil ich will, dass Wien die Vielfalt an Kultur in kleinen Kreisen erhalten bleibt!

koblmiller theresa, 1180 wien

Koch Inga, 1050 Wien

kocher heidrun, 1160 wien

kocher heidrun, 1160 wien

Köcher Helga, 1040 Wien

Kögl Gabriele, 1090 wien:
Ich betrachte diese "Säuberung" als einen weiteren Schritt hin zur "Ausmerzung" jeglicher Subkultur. Zuerst hat Mailrath-Pokorny die kleinen Theater ausgehungert, nun geht es jenen, die trotzdem überlebt haben, an den Kragen!
Oh du schöne dumme Musicalwelt!

Köhle Diana, 1060 Wien:
Gewista, nein danke!

Köhlmeier Siegi, 1060 Wien

König Eva, 1160 Wien

König Georg, 1230 Wien

könig katharina, 1170 wien

König Roland, 1100 wien:
Das Plakatieren darf auf keinen Fall monopolisiert werden. Wo komm ma denn da hin.

könig ruth, 1050 wien

könig teresia, 1160 wien

Könighofer Bertram, 1100 Wien

königswieser csilla, 1080 wien

Koenigswieser Matthias, 1130 Wien:
Die Kunst ist der Spiegel der Gesellschaft. Je groesser der Spiegel um so klarer das Bild.

Körner Michael, 3034 Maria Anzbach

Kofler Michael, 1160 wien

koger elisabeth, 1050 Wien

kogler hermann j., 1170 Wien

Kogler Matthias, 9413 St. Gertraud

Kohlberger Gerd, 1180 Wien

Kohout Lisbeth, 1090 Wien

kolb alexander, 1180 wien

Kolisch Nicole, 1030 Wien

Kollar Jasmin, 1210 Wien

Koller Dominik, 7210 Mattersburg

koller florin, 4451 garsten:
des los ma si net gfoin!

xxx.

Koller Kristian, 1170 Wien:
Die Lichtmasten - welche die physischen Werbeträger der Kulturplakate darstellen -sind Eigentum der Magistratsabteilung 33 - also öffentliches - aus Steuermitteln errichtetes Gut. Wie kann die "Privatfirma" Kultutplakat einfach darauf zugreifen? Ist das die Fortsetzung der pathologischen Verwechslung von Stadt Wien - als Lebensraum der BürgerInnen - und Stadtpartei - als Überlebensraum der Protégées?

Koller Severin, 1170 Wien:
protest gegen diese scheinheilige politik !

Kollmann Julia, 2320 Mannswörth

Kolodziejczyk Aleksandra, 1210 Wien

Kopeinig Stefan, 9232 Rosegg:
Freiheit der Meinung!
Freiheit der Kunst!
Freiheit dem Menschen!
Freiheit dem Denken!
Freiheit dem Leben!
...
Freiheit!

Kopf Wolfgang, 1020 Wien

Kopp Lilly, 1220 Wien

koppelstaetter franz, 1090 wien

Koppensteiner Karin, 1020 Wien:
Alles Liebe BG

Koppensteiner Karin, 1020 Wien:
Alles Liebe, BG

Karin Koppensteiner

Koppensteiner Wiltrut, 4400 Steyr:
Plakate representieren besser als jedes andere Medium die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen eines Landes. Es existieren ganze Sammlungen der Plakatkunst der Wiener Straße. Soll dieser Kunst- und Kulturzweig nun, wie unsere gesamte Gesellschaft verkommerzialisiert werden?
Wir haben das Recht auf freie Meinungsäußerung und dieses Recht sollte nicht die Einnahmequelle einer neuen Firma sein! Jeder hat das Recht ein Plakat zu affichieren und dieses Recht muss erhalten bleiben!

Koppold DI (FH) Christian, 8010 Graz

Korak Barbara, 1090 Wien

Kordina Brigitte, 1180 Wien:
es muss möglich sein ohne Geld wichtige
Informationen oder Ankündigungen bekanntgeben zu können.

Kordina Brigitte, 1180 Wien:
es muss möglich sein ohne Geld wichtige
Informationen oder Ankündigungen bekanntgeben zu können.

Kosch Bernhard, 3421 Höflein

koschina sonja, 1020 Wien:
Gegen eine Monopolisierung der Plakatlandschaft

Kosel Sandra, 1170 Wien

KosmosTheater KosmosTheater, 1070 Wien

Koth Viviane, 1180 Wien

Kovacic Lisbeth, 1200 Wien

Kovacina Nani, 1010 Wien

kovar michael, 3412 kierling

Kowalczyk Agnieszka, 1050 Wien

Kowanitsch Karin, 1200 Wien

Kowarz Michael, 3485 Kamp

Koweindl Daniela, 1080 Wien

Kozek Iris, 1220 Wien

krabacher angelika, 1090 wien:
nur wer geld hat, ist sichtbar - unhaltbar für ngos und kunst.

Krainer Christoph, 1050 Wien

KRAKER stefan, 2203 großebersdorf:
werbung ist wichtig für Kleinveranstaltungen die sich die Plakatbäuche nicht leisten können

Kral Michael, 1080 Wien:
i.A. arthritis

krall patrick, 1150 wien:
wiel wir langsam zustände haben wie in der
DDR seinerzeit (scheiß kapitalismus)

kramar hubert, 1140 wien 1140:
was heiß frei - wir zahlen ohnehin abgaben und steuern dafür

Krammer Birgit, 1160 Wien

Krammer Daniel, 1050 Wien

Krammer Michael, 1170 Wien

Krasa Stefan, 1020 Wien

Krasser Stefani, 1160 Wien

Kratochvila Harald, 1100 Wien:
Monopolistisch gelenkte Aufmerksamkeit stabilisiert oder gerneriert selbst Mainstream, Mittelmaß, Durchschnittlichkeit - kleine Veranstaltungen, alternative Zugänge zu Gesellschaft und Kultur bleiben leichter unbesehen, unbemerkt - wenn es dafür keine freien Zugänge zur Öffentlichkeit gibt.
"Freie Kunst braucht freie Werbung" - nicht ganz: Freie Kunst braucht Aufmerksamekeit -schon besser.

Kratochwil Katharina, 2340 Mödling

Kratochwil Werner, 2340 Mödling

Krauk Martin, 1080 Wien

kraus daniela, 1020 wien

Kraus Julia, 1200 Wien

Krause Sebastian, 1130 Wien

kreisa juliane, 1090 wien

Kremmel Martina, 1140 Wien

Kremser Elsa, 1200 Wien

Krenmayr Dietmar, 4600 Wels

krenn christa, 1020 wien

krenn kristina, 2754 waldegg

krenn michaela, 1020 wien

Krenner Sigrid, 4030 Linz

Kreuzbauer Mag. Ulrich, 1080 Wien

Kreuzubauer Markus, 1080 Wien

Krewenka Georg, 1100 Wien

Krickl Thomas, 1210 Wien

Krieger Gudrun, Stolzent 1080 Wien

kriegl kristian, 8020 graz

kriegleder karin, 1130 Wien-Austria

kriegleder wolfgang, 1130 Wien-Austria

Krivacek Klaus, 2351 Wiener Neudorf:
Öffentliche Flächen für Freie Menschen mit ihren Plakatwänden und Gedankenwelten!

Kröger Odin, 1100 Wien

Kröppl Peter, 1120 Wien

Krojer Julia, 7041 Wulkaprodersdorf

Krommer Astrid, 1060 Wien:
öffentlicher raum ist unser freiraum!

Kron Sebastian, 0765 Oslo

Krondorfer Birge, 1020 Wien:
Im Namen des Vereins FRAUENHETZ: nicht nur dass Unsummen für ein sehr partikuläres, wenn auch dominantes Interesse, nämlich Fussball, von öffentlichen Geldern ausgegeben werden, nein - jetzt wird auch noch der öffentliche Raum verkauft. Der Ausverkauf des öffentlichen Raums ist ein weiteres und sehr bedrohliches Indiz für den schleichenden Niedergang von Demokratie. Nicht nur für Kunst und Kultur, sondern für alle Politik, die nicht 'plakativ' ist und sein will.

Kronheim Amadeus, 1030 Wien

Kronhuber Katharina, 1020 Wien

Kropatsch Dieter, 1080 Wien:
PLAKATKLEBER ALLER LÄNDER VEREINIGT EUCH!!!!!!!!!!!!

Krtek Johannes, 1070 Wien

Krumböck Michael, 3143 Pyhra

Krumböck Nicole, 3203 Rabenstein a/d Pielach

Krumpel Bernhard, 1170 Wien

Kruse Matti, 8010 Graz:
bunt mit selbsadversion.

Kucera Andrea, 1120 Wien

Kuchler Karin, 1060 Wien

kudlicki stefan, 1040 wien:
freie promo für alle!!!!
fuck gewista

Kühberger Leo, 8020 Graz

Kühnen Nikolaus, 1090 Wien

Kuen Tina, 1120 Wien

Kuhn Armin, 1210 Wien:
Plakatieren ist freie Meinungsäußerung!!

kukla walter, 1150 wien

Kulturrat Österreich, 1060 Wien

Kumerer Barbara, 2051 Platt

kumerer katharina, 2051 platt

Kummer Anton, 3100 St. Pölten

kummer giulia, 1180 wien

Kumrow David, 1150 Wien:
Freiheit der Kunst

kunicki joshua, 1060 wien:
eine vielzahl von informationen und ausgehtipps bekomme ich u.a. über in der strasse hängende flyer und plakate. öffentliche werbung empfinde ich äußerst unangenehm als spam, und beeinträchtigt unser leben und unseren lebensraum schon mehr aul genug!

Kupka Daniel, 1160 Wien:
Für die Vielfalt, gegen den Einheitsbrei! Euch allen alles Gute!

Kurdoghlian Tamar, 1060 Wien:
Uneingeschränkt künstlerische Freiheit für alle !

Kurnikowski Alexander, 1050 Wien

KURSADO kursado, 1030 wien

Kurtz Wolfgang, 01099 Dresden

Kurz Christian, 1020 Wien

Kussberger Simone, 1120 Wien

Kutscher Max, 1100 Wien:
Das ist ein weiterer Schritt den politischen Widerstand zu brechen! Die bürgerliche Demokratie zeigt immer mehr ihre hässliche Fratze: Die Diktatur des Kapitals!
One Solution - REVOLUTION!

kutschera roman, 4020 linz

Kutschker Alexander Roman, 1220 Wien:
Ich bin für freie Kunst und gegen eine Monopolisierung

Kuuii Bea, 1020 wien

L Gudrun, 1200 Wien

L. JOhnny, 2340 Mödling

L. Judith, 1180 Wien

Lachkovics Eva, 1150 Wien

Lackner Christian, 1190 Wien

Lackner Theresia, 1040 Wien

lacroix heidi, 1180 wien

Ladstätter Gerhard, 1080 Wien

lagler martin, 2452 wasenbruck

lahner renate, 1220 wien

Lahodynsky Stephan, 3002 Purkersdorf:
a frechheit is des!

Lakits Sonja, 1230 Wien

Lammer Philipp, 1070 Wien

Lamp Christoph, 1110 Wien

Lamzari Narjis, 1070 Wien

Landauer Thomas, 1030 Wien

landkammer nora, 1070 wien

Landler Clara, 1020 Wien

Lang Anna, 1180 Wien

LANG BRITTA, 8020 GRAZ:
Doofe Politiker...

Lang Fabian, 1070 Wien

lang johannes, 1220 wien

Lang Otto, 2542 Kottingbrunn

Lang Reinhard, 1070 Wien

Lang S, 1030 Wien

Langl Barbara, 1090 Wien

Langmann Angelika, 2500 Baden

Langmann Kurt, 2500 Baden

langoth michael, 1010 wien

Lanschützer Birgit, 1020 Wien

Lassl Maria, 1070 Wien

Latschbacher Peter, 1050 Wien

Laubenstein Daniel, 1040 Wien

Laun Hakan, 1090 Wien

Lauscher Daniela, 1060 Wien

Lechner Lukas, 2801 Katzelsdorf:
da ich selbst künstler und veranstallter diverser d.i.y. hc/punk shows bin und wien schon des öfteren seiner "schönsten seite" beraubt habe, unterschreibe ich diese pedition.

Leder Erwin, 1220 Wien:
Die Tragik der Blindheit unserer angeblich kompetenten Politik, indem sie einen solchen Sauberzauber verordnet, besteht in mehrfacher Hinsicht, hietr nur 2 Argumente:

Man bedenke allein die äusserliche Veränderung des Stadtbilds: Leere Mauern, graue Schaltkästen und Laternenpfähle, graubraune staubige Bauwände und sonst - Gewistaflächen. Und im Sommer dann Bierdosen, Glasscherben und "...des Gschbeiwlade aus da Steweinhalle" (H.C.Artmann). Nix gegen Fussballfans, doch wenigstens gleiches Recht für alle: wo bleibt die Fanmeile für Freie Künstler...? Nein, im Ernst: ein lebendiges Stadtbild stell ich mir anders vor.

Aber dazu kommt vor allem noch etwas Harr sträubendes, weil unmittelbar Existenzielles: Der gesamten Freien Szene wird durch diesen "Sauberwahn" (abseits der ohnehin seit Jahren Existenz gefährdenden Förderungssituation!) ein weiterer schwerwiegender Lanzenstich versetzt, dessen Folgen für alle freien Kunstschaffenden noch prekärere ökonomische Formen annehmen wird müssen, als das bisher schon leidlich der Fall ist.

Allein die seit Jahrzehnten in Österreich insgesamt unverschämt minderbemittelte Anteilnahme von Print- und elektronische Medien am Kunstschaffen der Freien hat heute zur Folge, dass in den Augen der Menschen das Freie Theater als soziologische Randerscheinung intellektueller Aussenseiter oder gar Einzelgänger bewertet wird: daher auch der Publikumsmangel, daher auch der Verlust der Freude am Gebrauch unserer doch so schönen ausdrucksreichen Sprache, was sich wiederum auf unsere gesamte Kultur auswirkt.

Das Verschwinden der Plakate freier Gruppen und Künstler ist eine widerwärtig rigide Maßnahme der Satten, Stumpfen und Trägen, welche die gesamten Szene pauschal nicht nur weiter ins öffentliche Abseits befördert, sondern zusätzlich in den Bereich der Illegalität. Die Freie Szene wird hochoffiziös quasi zum Müll erklärt! Es darf nicht sein, dass die Freie Szene, die in der gesamten Geschichte der Darstellenden Kunst ein Fundament war und ist, aus fadenscheinigen Gründen durch legitimierten Mundraub offiziell zugrunde zu gerichtet werden darf!

m Bereich Kunst und Kultur ist das BMUKK (BM Dr. Claudia Schmied) für die Förderung ALLER Sparten des Kunstschaffens durch den Bund verantwortlich. Zuständige Sektionschefin ist Fr. Mag. Andrea Ecker, Leiterin der Sektion VI "Kunstangelegenheiten":

<mailto:andrea.ecker@bmukk.gv.at>

In einem Gespräch mit dem Präsidium der Sektion Bühne der Gewerkschaft KMSFB Anfang Dezember d. J. hat sich diese zur nicht kommerziell orientierten Kunst bekannt. Dringend ersuche ich daher alle Freien Kunstschaffenden etwa per email mit Fr. Mag. Ecker kurz Kontakt aufzunehmen und nachdrücklich auf diesen fatalen Umstand hinzuweisen.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich darauf aufmerksam machen, dass Freie Schauspieler in der Gewerkschaft KMSFB vertreten werden: die Fachgruppe "Freie Schauspieler Bühne, Film und elektronische Medien" beschäftigt sich u.a. mit dem Berufsbild der Freien in der Öffentlichkeit, dem Vertrags-, dem Steuer- und dem Versicherungsrecht. Sie ist innerhalb der gesamten Gewerkschaft zwar numerisch sehr klein, doch im Gegensatz zu dieser eine äusserst bewegliche Lobby, die durchaus kreativen Zuwachs verträgt. Ich bitte daher alle Freien Schauspieler ernsthaft zu überlegen, ob sie an der Entfaltung dieser Bewegung Anteil haben möchten, denn nur eine starke und flexible Gewerkschaft kann den existenziellen Anforderungen unseres Berufs beim Gesetzgeber Nachdruck verleihen und effektiv praktische Änderungen herbeiführen.

Infos über den Vorstand, die bisherige Arbeit und Beitrittsmöglichkeiten:

Gewerkschaft Kunst, Medien, Sport, Freie Berufe
Sektion Bühne
Maria Theresien-Straße 11, 1090 Wien
Tel.: 01 313 16 838 40, Fax: 01 31316 838 97
Sekretariat: Susanne Winkovitsch susanne.winkovitsch@kmsfb.oegb.or.at

und über mich.

Lederer Michael, 1020 Wien

Lederer Robby, 1160 Wien

Ledermann Florian, 1100 Wien

Legat Maria, 1070 Wien

lehel petra, 1070 wien

lehenauer martin, 5020 salzburg:
dafür das auch kleinen gleiche chancen zukommen

Lehenbauer Daniela, 1200 wien

Lehner Martina, 1160 WIEN

lehrner andreas, 1020 wien

Leidal Erik, 1040 Wien:
freie Kunst braucht freie Werbung. Das ist eine fundamentale Recht für jede offene Gesellschaft!

Leinfellner Henriette, 1050 Wien

leipold martin, 1040 wien

Leisch Nina, 1020 Wien

leister david, 2620 neunkirchen

Leitner Elisabeth, 1020 Wien

Leitner Karin, 1130 Wien

Leitner Michaela, 1090 Wien

lemaire marcel, 1110 wien

Lengauer Lukas, 1180 Wien

Lengauer Martin, 1020 Wien

Lenk-Wane Gudrun, 1160 Wien

Lenz Mathias, 1040 Wien

Leon Johanna, 1070 Wien

Leonhardmair Maria, 1040 Wien

Lepka Christoph, 1030 Wien

lercher daniel, 1150 wien

lettmayer johanna, A-1150 Wien

Lettner Maria, 1090 Wien

Lettner Stephanie, 1150 Wien

Leucht Angela, 1180 Wien:
Das freie Plakatieren ist für den Kulturbereich überaus wichtig. Bezahltes Plakatieren ist für kleine Kultureinrichtungen unerschwinglich! Außerdem ist das Plakat an sich ein Kulturgut!!!

Leucht Angela, 1180 Wien

Leutgeb Julian, 2230 Gänserndorf

Leutgeb Julian, 2230 Gänserndorf

leyer deborah, 1220 wien:
sicher nicht!

leyrer beate, 3423 st.andrä wördern

Lezuo Roland, 1070 Wien

Licek Thomas, 1020 Wien

Lichtenegger Uschi, 1020 Wien

Lichtenwagner Emilia, 1050 Wien

Lichtenwagner Marie, 1130 WIEN

Lichterwald Akari, 1160 Wien:
freie plakatierung ist für den freien kulturbetrieb ebenso lebensnotwendig wie freiräume! beide gehören mit allen mitteln verteidigt.

Lidauer Markus, 1200 Wien

Liebert Katharina, 1170 Wien

Liebert Raimund, 1180 Wien

Liebhart Margit, 2116 Oberleis 2:
da ich mich selbst Künstlerin nenne, da ich Autorin bin und selbst erfahren habe und noch immer erfahre, wie schwierig es ist, sich zu präsentieren, bin ich natürlich auch für eine FREIE WERBUNG FÜR ALLE KÜNSTLER und die die dabei sind, welche zu werden.
Margit Liebhart/Autorin

Lindermann Martin, 1180 Wien:
Der immer stärker zunehmende Kontrollwahn muss gestoppt werden!

Lindinger Korinna, 1150 Wien

Lindner Alexandra, 1140 Wien

Lindner Christian, 1210 Wien

Lindner Philipp, 1080 Wien

Lindner Vincent, 5020 Salzburg

Lindorfer Peter, 1110 Wien

Linhart Peter, 1110 Wien:
es lebe das monopol!
tot dem monopol!!

Linke Monika, 2230 Gänserndorf

Linnemann Ines, 1200 Wien

lins anna, 6841 mäder:
man nähme wien damit etwas von seinem bohemen grosstadtcharakter.

Lipgens Anselm, 2531 Gaaden

Lipovits Roland, 1030 Wien

Lipowec Cathrin, 1140 Wien

Lippert Franziska, 12043 Berlin

Lisak Dimitrij, 1190 Wien

Lischka Wolfgang, 1160 Wien:
alles dreht sich nur ums geld und macht
durch kontrollierte manipulation der
öffentlichkeit, und die ausreden dafür sind ein witz echt beleidigend für wie dumm die uns halten :(

lissak jorge, 1050 wien

List Wolfgang, 1190 Wien

Lizama Alejandro, 420 Plakatsdorf:
Ich kanns nicht glauben!

Llanera Aureen, 1050 Wien

Lock Susan, 8310 Kemptthal

Loe Ben, 1040^ Wien

Löbl Christoph, 3420 Kritzendorf

Loebl Elisabeth, 3400 Klosterneuburg

Löbl Erwin, 1050 Wien

Löbl Heidemarie, 3420 Kritzendorf:
Plakatierung ist für mich nicht nur für die Kunst wichtig, auch politisch!

Löffler Anja, 1190 Wien

Logamann Kushtrim, 2401 Fischamend:
Plakete aufhängen wieder!

Lohr Nina, 2380 Perchtoldsdorf

Loibnegger Barbara, 1030 Wien

Loidolt Daniel, 1210 wien

lorenz angela, 1190 wien

Lorenz Gabriella, 8230 Hartberg

Loser Kulturverein Loser Kulturverein, 1020 Wien:
Unlängst wollten wir uns wenigstens einmal über die Tarife der GEWISTA-Kulturplakate informieren. Trotz mehrmaliger Anruf-Versuche bei der auf den Plakaten angegebenen Nummer (Kollegin nicht da, nicht am Platz etc...) und der Versicherung zurück gerufen zu werden, habe ich bis heute keinen Rückruf und somit keine Antwort erhalten. Wahrscheinlich sind bereits ALLE Flächen von den staatlichen Institutionen auf Jahre hinaus ausgebucht. Da steht man es sich nichtmehr auf jene, die es nötig hätten (es sich jedoch ohnedies nicht leisten können!)

Loser Kulturverein - Theater Loser Kulturverein - Theater, 1020 Wien

Ludwiczek Nikolaus, 1090 Wien

Ludwig Berti, 1050 Wien:
Und als Draufgabe noch die präpotente Werbekampagne der Gewista - "macht uns das mal nach"... .

luef hannes, 2650 payerbach

Lueger Magdalena, 1140 Wien

Luftensteiner Severin, 1040 Wien

Luger Barbara, 1060 Wien:
Es lebe die Meinungsfreiheit!

Luger Christine, 4020 Linz

Luger Marion, 2540 Bad Vöslau

Luger Markus, 4020 Linz:
Freie Meinungsäußerung ist ein Grundrecht. Wenn dies unmöglich gemacht wird, dann riecht das sehr nach Menschrechtsverstoß.
Wichtig ist dies anzubrangern.

Lugert Markus, 1170 Wien:
gute sache! viel glück

Luif Christoph, 7423 Pinkafeld:
Frechheit sowas...

Luiki Harald, 1050 Wien

Luiki Julia, 1050 Wien:
ICH BIN DAGEGEN! es gibt schon genug einschränkungen und bestimmungen die von der gier nach geld und macht ausgehen.
und gerade die künstlerische und die meinungs freiheit sind zwei der wenigen wege aus dieser "verslavung" und gegen diese manipulierung!!!
Wien soll kunst und kultur bleiben!

Lukas Halmerbauer, 1200 Wien:
die größte Frechheit des Jahres 2008!

Luksch Gabriela, 1020 Wien

Lunzer Jürgen, 1010 wien:
www.lunzers.at

Luss Harald, 1120 Wien:
.. auch ich habe Orwell gelesen und plädiere deshalb für freie Werbung ..

Lust Kathrin, 3430 Tulln

lutz bernhard, 1080 wien:
MONOPOLISTEN...
das ist einer "demokratie" nicht wuerdig

lux karin, 1070 wien:
oft sind es die unkonventionellen initiativen die ein um-weiter-anders oder vorrausdenken erst in gang bringen, wir nehmen uns mit der vereinheitlichung auch eine chance!

M**** Matthias, 1190 Wien

Maas Christian, 81827 München:
Nur Wettbewerb bringt Vielfalt!

Macaraig Marion, 1220 Wien

Macho Hedwig, 3120 Preßbaum

macke florian, 1060 wien

Madas Robert, 1080 Wien

Mader Bianca, 1140 wien:
Peace and Freedom

Mader Nina, 2700 Wiener Neustadt

Mader Reinhard, 1170 Wien:
plakate sind kunst! Abschaffung dieser eine Beschneidung der in Wien so gepriesenen "Kulturvielfalt". Ein weiteres Paradoxon des Kapitalismus!

Madl Lisa, 1170 Wien

mafalda alicia, 1160 wien:
die wände gehören uns allen! plakatiert! kein fußbreit dem "sauberkeits"wahn!

mag. eva, 1090 wien:
*** für freie, kreative nutzung des öffentlichen raums - treibts bunt auf grauen stromkästen - reclaim the streets ***

Mag.phil. ZHURKOV Saschka, 1150 Wien:
FREIE PLAKATIERUNG-
das ist meine feste Überzeugung!

Magaña Mendoza Daniela, 1150 Wien:
lasset uns doch alles in eine hand legen und nie mehr über irgendwas nachdenken und schon gar nicht entscheiden, oder??? wie bequem wird es doch werden.... "Retournez a la diktatür"!!!!

mahrer teresa, 1180 wien

maier ruth, 1070 wien:
wilde plakate beleben die stadtlandschaft








ruth maier

maierl martin, 8130 frohnleiten:
zu einer globalisierung gehört ein freies weltbild!

Maile Johannes, 1090 Wien

Mair Thomas, 1020 Wien

Mairer Paula, 1050 Wien:
Ich bin für Medienfreiheit

mairhofer martin, 1180 wien

Maiwald Elisabeth, 1020 Wien

Majdic Michael, 1190 Wien

mala stepanka, 1060 wien

Malandi Siad, 1050 Wien

Male Matthias, 1080 Wien

Malnowicz Oskar, 1090 Wien:
100% Support

Malzer Martin, 1100 Wien

Mamnun parvis, 1010 Wien:
Woher sollen die freie Theaterschaffende die teuere Plakatierung durch Gewista oder sonstige Firmen finanzieren. Das ist wieder die gleiche Sache wie die Heimpflege. Vielleicht lässt sich ein Modell wie etwa in Linz auch für Wien realisieren.
Parvis Mamnun Kulturverein Parnass

mandelbaum marie, 1080 wien

Mandl Elisabeth, 1190 Wien

Mandl Reinhard, 1010 Wien

mangafas nick, 2380 Perchtoldsdorf

manganelli roberta, 1060 wien

mank daniel, 1160 wien

manolas elena, 1180 wien

Mansour Marawan, 1020 Wien

Mantler Magdalena, 3470 Engelmannsbrunn

Manuel Löffler, 2020 Magersdorf:
Freie Kunst braucht freie Werbung!

Marecek Thomas, 1160 Wien

Maren Inga, 13187 Berlin

maria spanring, 1080 wien

Marksteiner-NInaus Elke, 1150 Wien

Marquet Maximilian, 1090 Wien

Marschnig Melanie, 1020 Wien

Martin Mascher, 1170 Wien:
super aktion

martina pfingstl, 1020 wien

martini claudia, 1180 wien

martinz mariella, 1080 Wien

Mathew Vinoy, 1150 Wien:
Ich will mir nicht von der GEWISTA vorschreiben lassen was "schön" ist und was nicht!

Mathoi Marc, 1040 Wien:
Wiens schönste Seite: Erotikmesse, Haustiermesse, Andre Rieu, Hansi Hinterseer, Kiddy Contest, Milka Weihnachtstruck usw. Kultur???
Machen sie sich selbst ein Bild und schauen sie was die Kulturplakat GmbH auf den Protektoren plakatiert. Weil es noch nicht genug Protektoren gibt, werden dieselben Plakate zusätzlich auch noch wild plakatiert.

Mathoi Stefan, 1040 Wien

Mathys Simone, 1020 Wien

matschnig maximilian, 1070 Wien

Mattiello Gina, 1120 Wien

Mauer B., 1090 Wien

Maurer Dominikus, 1140 Wien

Mauser Clara, 7400 Oberwart

Mauser Doris, 1140 Wien

Maxera Silvia, 1030 Wien

mayer clemens, 1070 wien

Mayer Florian, 1070 Wien

Mayer Friederike, 1160 Wien

Mayer Friedrich, 1150 wien

mayer harald, 1150 wien

Mayer Sandra, 3423 Wörder

Mayerhofer Denise, 1110 Wien

Mayr Florian, 1060 Wien

Mayr Lisa, 1150 Wien

Mayr Nora, 1200 Wien

mayr reinhard, 1020 wien

Mayr Roland, 1090 Wien

Mayrhauser Anna, 1160 Wien

McKechneay Maya, 1200 Wien:
öffentlicher raum = raum für öffentlichkeit.

mechler mia, 1050 wien

Medosch Eva, 1100 Wien

medvey monika, 1150 wien

Medwenitsch Manuel, 1160 Wien

meier andy, 1030 wien:
ich unterstütze diese Petition aus vollster Überzeugung, denn wenn in der Kunst auch nur mehr der Ellenbogen und der Profitgedanke regiert, na dann gute Nacht liebes Österreich

Meier Stefan, 1070 Wien:
Monopol? Nein, danke!

Meierhofer Hans, 1050 Wien:
Plakatierung muß frei bleiben!

Meindl Stefanie, 1080 Wien

Meister Alexander, 1070 Wien:
Freie Meinungsäußerung!

Meister Dietmar, 1180 Wien:
Ich werde weiterhin "wildplakatieren" und mich nicht einschüchtern lassen.
Anscheinend ist es unerlässlich, in unserer Vorzeige"demokratie" permanent für Meinungsfreiheit zu kämpfen, um eine sofortige totalitäre Diktatur zu verhindern.

meister katrin, 2051 watzelsdorf 2:
is eine gute aktion! sollte mehr menschen die solche projekte iniziieren bzw. unterstützen geben! dankeschön!

Meixner Cornelia, 1230 Wien

Meixner Roland, 1140 Wien

Melzer Manuel, 1050 Wien

mendelssohn anna, 1150 wien

Merk Edmund, 1140 Wien

Merker Raimund, 1050 Wien

MEsaros Ralph, 7111 Parndorf

Mesgarzadeh Jasmin, 1090 Wien

Mesquita Sushila, 1190 Wien

Messner Caroline, 1030 Wien

messner esther, 1090 wien

Meßner Maria, 1040 Wien

Metz Daniela, 1200 Wien

Metzger Dr. Nicole, 1070 Wien

Metzl Oliver, 1030 Wien

Meyer Nikola, 1050 wien

Micheu Helena, 1150 Wien

Miggitsch Clemens, 2340 Mödling

Mikl Peter, 1030 wien

Miklas Susanne, 3564 Plank

Miklody Daniel, 1090 Wien

Miksche Markus, 3430 Tulln an der Donau

Milan Arthur, 1120 Wien

Miletits Johannes, 1150 Wien:
für das recht auf meinungsäusserung in der öffentlichkeit!

miller-aichholz Christin, 1030 Wien

Milunovic Emilija, 1190 Saa Wien

Minarik Stefan, 1110 Wien:
Werbung sollte jeder machn der will denn gedanken und meinungen sind frei!

minks patricia, 1100 WIEN

minks sandra, 1100 wien

Miotti Claudia, 1160 Ottakringer Strasse

Mirza-Saleh Lea, 1080 Wien

Missbrenner Robert, 1160 Wien:
zusätzliche folgen: totaler einbruch der umsätze bei den druckereien - demgemäß auch weniger steuereinnahmen und deshalb alleine aus wirtschaftlicher sicht ein totaler schwachsinn.
ankündigungen von kleineren veranstaltungen werden nicht mehr möglich sein - ist vielleicht sogar gewollt.
sollte damit eine "verschandelung" des stadtbildes verhindert werden, müßte zuvor das hundstrümmerlproblem einmal gelöst sein.

mitter fabian, 1200 wien

mitterer moritz, 1150 wien

Mitterer Valentina, 1170 Wien

moatti gisela, 1160 wien:
wien gehört uns allen ! kein monopol fuer die gwista !

Mock Verena, 1090 Wien

Modzelewski Michael, 1100 Wien:
Freiheit!

mödlhamer christoph, 5301 eugendorf:
now!

Mohor Robert, 1090 Wien

Moiseanu Oliver, 1150 Wien

moises david, 1070 siebensterngasse

mokry caroline, 1020 wien

Mollay Ira, 1050 Wien

mollik birgit, 1150 wien

Monschein Mario, 1230 Wien

moravecz albert, 1150 wien

Morawitz Hans "ANZO", 1120 Wien

Morgenbesser Franz Johann, 1190 Wien:
wer hätte das gedacht: die SPÖ als Monopolist? Im Parteiprogarmm steht das sicher nicht.

Morgenstern Marta, 1060 Wien

Moritz Andreas, 1060 Wien

mortsch alice, 1080 wien

Moser David, 1040 Wien

Moser Klaus, 3500 Krems

Moser Thomas, 1220 Wien

moser-wagner gertrude, 1210 Wien:
wenn das freie plakatieren nicht mehr sichtbar werden kann, so kommt den stadt-touristInnen wiens vieles nicht mehr in die quere, was unsere stadt so originell und unverwechselbar macht. die kunst-und kulturszene wiens, die jenseites der üblichen mainstream orte arbeitet.

Mrazek Christian, 4020 Linz

Mühlbacher Stefan, 6020 Innsbruck

Mühlberger Dominik, 1000 Wien

Müllegger Matthias, 1160 Wien:
Der Totalitäre Staat schreiten voran.
Plakatieren darf nicht vom Geld abhängig sein, sondern vom Engagement von den Menschen.

MÜLLER Florian, 1020 Wien

Müller Gregor, 1070 Wien

müller jeanette, 1090 wien

Mueller Ronald, 1030 Wien:
ich unterschreibe obwohl ich nicht daran glaube, dass es was bringt.

Müllner Markus, 1180 Wien

Müllner Michaela, 3451 Michelhausen

Müllner Sara Maria, 7412 Wolfau

Muhar Sabine, 1190 Krottenbachstr.126/11

Muhrhofer felix, 1010 Wien:
Freie Sicht auf freie Meinungen!

Mullan Julian, 1150 Wien:
Wiederstand!

Mundigler Denise, 1020 Wien

Murati Su, 1020 Wien

murlasits markus, 3003 gablitz:
plakatieren ist oftmals kunst im öffentlichen raum und soll demokratisch bis anarchisch bleiben können.

Musa Swantje, 1180 Wien

Musik Alexander, 1020 Wien:
Mit meiner Unterschrift möchte ich auch unterstrfeichen, wie unerträglich die visuelle Umweltverschmutzung mittlerweile geworden ist: und zwar durch all die Riesen-Billboards an den Häusern, die momentan eingerüstet sind. Dagegen vorzugehen, scheint mir eine zu wenig beachtete Bürgerpflicht

Muskala Olga, 1050 Wien

Mussil Stephan, 1190 Wien

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6